Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Werner Meyer zum Farwig ,
Abteilung Bildung; Leiter Jahresaktion

Tel.:
+49(0)241/ 7507-289
Fax:
+49(0)241/ 7507-61-289
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Hilde Wilhelm ,
Abteilung Bildung; Koordination Gästeeinsatz

Tel.:
+49(0)241/ 7507-263
Fax:
+49(0)241/ 7507-61-263
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Youtube, Google+, Blog » Youtube » Blog » Twitter » Google+ » Facebook

Inhalt

Bischof Anil Couto

Gast im Monat der Weltmission 2010

01.-03.10.2010: Bundesweite Eröffnung in Essen
06.-10.10.2009: Bistum Münster

Einsatz für die Rechte von Frauen und Dalits

Bischof Anil Couto © privat

Die Ausbeutung, Unterdrückung und Armut vieler Menschen sind die größten Probleme, mit denen sich Bischof Anil Couto in seiner Diözese beschäftigen muss.

Vor drei Jahren ist er zum Bischof von Jalandhar ernannt worden. Sein Bistum liegt im wenig entwickelten Norden Indiens. Das Gebiet umfasst Gemeinden, die im Bundesstaat Punjab, nahe der Grenze zu Pakistan, liegen und im Bundesstaat Himachal Pradesh, der im Osten an Tibet grenzt.

Während in Punjab Sikhs mit rund 60 Prozent vor Hindus mit rund 37 Prozent die Bevölkerungsmehrheit stellen, ist Himachal Pradesh zu 95 Prozent ein Hindu-Bundesstaat, der die Konversion zum Christentum verbietet. Innerhalb der christlichen Minderheit sind neben 125.000 Katholiken fast doppelt so viele anglo-protestantische Christen vertreten.

Im Kontakt mit anderen Konfessionen und Religionen ist Bischof Couto hoch qualifiziert. Er promovierte in Rom in ökumenischer Theologie, leitet in der indischen Bischofskonferenz die Kommission für Ökumene und ist Mitglied der Kommission für interreligiösen Dialog.

Die christliche Minderheit in seiner Diözese sieht der 56-Jährige einer doppelten Diskriminierung ausgesetzt. „Die meisten Christen hier sind Dalits, das heißt die Unterdrückten, Ausgebeuteten, die für höhere Kasten oft wie Sklaven arbeiten müssen“, so Bischof Couto.

Während die Regierung Dalits anderer Religionen Privilegien einräumt, sind christliche und muslimische Dalits von staatlichen Vergünstigungen ausgenommen. „Gegen dieses Unrecht kämpft die Kirche, seit diese Gesetze existieren. Und der Kampf dauert an.“

Anlässlich des 100. Geburtstages von Mutter Teresa präsentierte missio im Monat der Weltmission 2010 das Engagement indischer Ordensschwestern. Wie Mutter Teresa engagieren sich heute viele Ordensfrauen für diejenigen, die in Indien ausgebeutet, diskriminiert und ausgegrenzt werden.

Frauen benachteiligt

Sorgen bereitet dem Bischof besonders die Situation der Frauen, vor allem der Dalit-Frauen, die in der indischen Männergesellschaft faktisch rechtlos sind. Die Ausbeutung der Frauen, Abtreibung weiblicher Föten, um die Mitgift zu sparen, Drogen- und Alkoholabhängigkeit der Männer sind nur einige Probleme, die Bischof Couto nennt. In seiner Diözese setzt sich der Bischof dafür ein, Frauen in Kirche und Gesellschaft in verantwortliche Positionen zu berufen.

Ihn selbst hat besonders eine Frau beeinflusst und ihn zu seinem Engagement für die Armen inspiriert: Mutter Teresa. „Sie hat der Welt gezeigt, was unbegrenzte Liebe bedeutet, die sich in Jesus Christus manifestiert.“

Marieluise Ruf

Download

Gästeflyer und Foto
Icon: PDF
Icon: JPG
© 2009-2014 missio Aachen