missio - glauben.leben.geben
17 17

17. Dezember 2020

Foto: Christian Schnaubelt / DPSG

Ein Licht für "alle Menschen guten Willens"

Eine weite Reise von 3.600 Kilometern hat es hinter sich, bevor es am 3. Adventssonntag in Deutschland angekommen ist. Dabei hat es viele Ländergrenzen überschritten und konnte auch durch Covid19 nicht gestoppt werden. Gemeint ist das Friedenslicht aus Betlehem    .

Seit 1986 wird es jährlich in der Geburtsgrotte Jesu Christi entzündet und vom Österreichischen Rundfunk (ORF) per Flieger nach Wien, Linz oder in diesem Jahr nach Salzburg gebracht. Von dort bringen Pfadfinderinnen und Pfadfinder die kleine Flamme in viele Länder Europas und in den letzten Jahren auch nach Nord- und Südamerika. Aufgrund der Corona-Pandemie war die Lichtverteilung in diesem Jahr eine besondere Herausforderung und trotzdem ist es gelungen, dass das Friedenslicht bis zum 24. Dezember an rund 500 Orten in Deutschland leuchten wird.

Am gestrigen Tag (16. Dezember) ist das Friedenslicht auch bei uns angekommen. Wir freuen uns sehr, dass zwei Pfadinderinnen und Pfadfinder der Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG)     uns das kleine Licht übergeben haben. In unserem Blog "missio direkt" » berichten wir über die Ankunft des Lichtes in der Hauskapelle von missio in Aachen.

Nicht nur der Westdeutschen Rundfunk (WDR)     sondern auch wir denken, dass das #friedenslicht eine wirklich "gute Nachricht" ist.

Denn das Friedenslicht aus Betlehem ist ein echtes Hoffmungszeichen in diesen Pandemietagen. Die kleine Flamme hat es nicht nur geschafft, Grenzen zu überwinden sondern auch Menschen verschiedener Nationen und Religionen miteinander zu verbinden.

Und seine Reise ist noch nicht beendet. Bis zum Heiligen Abend wird das Licht nur in Deutschland, sondern auch mit Hilfe der Luftwaffe zu den deutschen Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan geflogen werden.

Der Wunsch nach Frieden ist umso größer, um so weiter entfernt man von seiner Familie ist. Gerade in diesem Jahr, wo die Corona-Pandemie uns zum Abstand zwingt. Aber eine Sache verbindet uns alle und ist fest mit dem Weihnachtsfest verwurzelt: Die Hoffnung auf Frieden auf Erden. Diesen Frieden wünschen wir euch. Und vergiss' bitte nicht das alte dänische Sprichwort:

"Du verlierst nichts, wenn Du mit Deiner Kerze fragen die eines Anderen anzündest."

Gebet zum Friedenslicht

Gott,
du bist ein Gott des Lichtes und des Friedens.
Du bist ein Gott der Liebe und der Hoffnung.
In unserer Welt, die oft so finster ist, so friedlos und kalt,
so lieblos und resigniert
kommen wir zu Dir mit diesem kleinen Licht.
So wie es brennt in dieser dunklen Zeit,
so entzünde auch unsere Herzen,
dass es warm und hell werde in uns und durch uns.
Mach uns zu Boten dieses Lichtes
und deines Friedens.
Lass uns eintreten für Gerechtigkeit und Solidarität,
dass Opfer und Täter der Gewalt neue Wege finden,
dass die verfeindeten Völker und Religionen neue Wege finden,
dass die Hoffnungslosen und die Lebens-müden neue Wege finden,
dass wir alle – neue Wege finden.
Deine Wege finden,
Gott des Lichtes und des Friedens!

Pater Guido Hügen OSB

Wie gelangt eigentlich das Friedenslicht nach Deutschland?

Der Weg des Friedenslichtes nach Deutschland

Wie kann ich an das Friedenslicht gelangen?

Möchtest Du Dir auch das Friedenslicht aus Betlehem nach Hause holen oder an Freunde, Bekannte und Nachbarn weitergeben?

Dann schau' doch mal auf der Friedenslicht-Website     nach der nächsten Ausgabestelle in deiner Nähe.*

*Bitte denke bei der Abholung des Friedenslichtes an das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzen und ausreichend Sicherheutsabstand. Gemeinsam und mit Zuversicht können wir es schaffen, das Licht sicher weiterzugeben und trotzdem das Licht an "alle Menschen guten Willens" zu geben.