missio - glauben.leben.geben

Handysammelaktion in Kooperation mit dem Kolpingwerk

Gemeinsam mit missio haben wir 2018 unsere Mitglieder dazu aufgerufen, ausgediente Handys nicht zu Hause in der Schublade vergammeln zu lassen, sondern sie einer sinnvollen Verwertung zuzuführen. In den vergangenen mehr als zwei Jahren konnten so mehr als 33 000 Handys gesammelt und recycelt werden, um die wertvollen Rohstoffe zu gewinnen. Denn in den Handys sind wertvolle Erze und Metalle verbaut, die teils unter menschenunwürdigen Bedingungen in der Demokrati-schen Republik Kongo gewonnen werden.

Wir haben in vielen Schulen, Kirchen, Sporthallen und anderen öffentlichen Plätzen Sammelbehälter aufgestellt und mit Tafeln auf diese Aktion hingewiesen. Dadurch sind wir auch mit vielen Jugendlichen ins Gespräch gekommen und konnten so auf die Situation der Menschen, auch der Jugendlichen, im Kongo aufmerksam machen. Nicht nur einmal schauten wir in betroffene Gesichter von jungen und auch älteren Menschen, als sie erfuhren, unter welchen Bedingungen Rohstoffe für ihr Handy gewonnen werden. Und manche stellten sich die Frage, ob es wirklich notwendig ist, immer das neueste Handy zu besitzen und in immer kürzeren Abständen ein neues Handy zu kaufen oder ob z.B. ein recyceltes Handy nicht auch ausreichen würde.

Im Bundesfachausschuss „Verantwortung für die Eine Welt“ steht diese Aktion bei jeder Sitzung auf der Tagesordnung. Aus verschiedenen Regionen gibt es immer wieder Berichte über erfolgreich durchgeführte Sammelaktionen. Ziel ist es, diese Aktion auch in den nächsten Jahren fortzuführen.

Mit dem Erlös finanzieren wir die Bewusstseinsbildung für die Bekämpfung von Fluchtursachen. Unterrichtsmaterialien für die Schulen und in einem zweiten Schritt auch für katechetische Angebote in den Pfarreien werden derzeit erstellt. Wir wollen mit dieser Handysam-melaktion dazu beitragen das Bewusstsein zu schaffen, bei allem Konsum auch an die Auswirkungen zu denken und diese im Blick zu haben. Denn viele eingehende Presseberichte und Anfragen zeigen uns, dass die  Rohstoffgewinnung für die Handyproduktion mit den Themen Gewalt und Flucht in Verbindung steht.

Wir danken missio für die Unterstützung und Kooperation in dieser wichtigen Frage.

Andreas W. Stellmann, Bundesfachausschuss „Verantwortung für die Eine Welt“ – Kolpingwerk Deutschland

Foto: Barbara Bechtloff / Kolpingwerk
Andreas W. Stellmann, Bundesfachausschuss „Verantwortung für die Eine Welt“ – Kolpingwerk Deutschland

Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.