missio - glauben.leben.geben

Indien: Beten für Deutschland

Stephen Lepcha ist Bischof von Darjeeling in Indien. Auch er beschreibt die negativen Auswirkungen der Pandemie auf sein Land – ist aber auch über die Situation in Deutschland sehr besorgt.

Grüße des Friedens im Namen Jesu!

Die ganze Welt ist nun von der Pandemie des Corona-Virus (COVID-19) betroffen. Mehr als 27.000 Menschen haben insgesamt ihr Leben verloren, und viele kämpfen den Kampf zwischen Leben und Tod. Es ist wirklich eine beispiellose Situation, die überall herrscht.

Indien ist gemäß der Aufforderung unseres Premierministers und der Regierung unseres Bundesstaates, die Ausbreitung des Virus zu stoppen, vollständig abgeriegelt. Die Menschen versuchen ihr Bestes, um zu Hause zu bleiben. Die Armen und Bettler leiden wirklich unter der Abriegelung. Die Zentralregierung, die Regierungen der Bundesstaaten und einige Nichtregierungsorganisationen versuchen ihr Bestes, um auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Es ist eine herkulische Aufgabe. Glücklicherweise sind die Fälle von Coronavirus und Todesfällen in Indien vergleichsweise gering.

Laut Fernsehnachrichten und Internet ist die Situation in Deutschland nicht so gut, aber die Zahl der Todesfälle anscheinend nicht sehr hoch.

Wir sind besorgt um Sie, Ihre anderen Partner in der Organisation und die gesamte deutsche Bevölkerung,und halten unsere Wohltäter und Partner ständig in unseren Gebeten und unserer Messe fest. Ich wünsche Ihnen und den Menschen in Ihrem Land im Namen meiner Priester, Ordensleute, Gläubigen und in meinem eigenen Namen alles Gute, damit die Auswirkungen des Corona-Virus in Ihrem Land bald besiegt werden können.

Möge Gott Sie segnen und schützen.

Stephen Lepcha, Bischof von Darjeeling (Indien)

Solidaritätsfond

Hilfe für Corona-Opfer

missio hat einen Solidaritätsfonds angelegt, um den von Corona am stärksten betroffenen Partnerinnen und Partnern in Asien, Afrika und Ozeanien schnell und unbürokratisch helfen zu können. Das Ziel: Sie sollen gerade in dieser schwierigen Zeit den leidenden Menschen zur Seite stehen und helfen können.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.