missio - glauben.leben.geben

(Israel: Wir sind alle gleich

Dr. Sarah Bernstein ist Direktorin des Rossing-Centers in Jerusalem. Das Rossing-Center ist eine Bildungseinrichtung, die den interreligiösen Dialog fördert. Wie wichtig diese Arbeit auch und gerade während der Corona-Virus-Pandemie ist, erklärt sie hier:

Liebe Freunde,

ich schreibe Ihnen in einer Zeit der globalen Verwirrung, Angst und Furcht.

Das Corona-Virus beeinträchtigt nicht nur unsere Gesundheit, sondern stört auch unser tägliches Leben. Wie an vielen Orten auf der Welt haben die israelische Regierung und die Palästinensische Autonomiebehörde Sofortmaßnahmen im Gesundheitsbereich ergriffen, die alle wirtschaftlichen und sozialen Aktivitäten einschränken und die meisten Menschen im Endeffekt in ihren Häusern einschließen.

Unsere Arbeit im Rossing Center steht daher vor komplexen Herausforderungen, da ein Großteil unserer Aktivitäten in Schulen stattfindet und eine persönliche Begegnung erfordert. Gerade durch solche Begegnungen sind unsere Teilnehmer in der Lage, starke Beziehungen aufzubauen, voneinander zu lernen und bisherige Vorurteile abzubauen.

Das Misstrauen nimmt zu

Ohne diese Begegnungen und mit den allgemeinen sozialen Einschränkungen sind die Folgen des Corona-Virus geeignet, die soziale, emotionale und psychische Gesundheit weltweit zu schädigen. Hier im Heiligen Land findet die physische und soziale Distanzierung jedoch in einem bereits getrennten Kontext statt. Das Misstrauen und die Angst vor anderen Menschen, insbesondere vor denen, die nicht unserem ethnischen und religiösen Hintergrund angehören, nehmen rapide zu. Dies trägt zu den bestehenden entmenschlichenden Positionen bei, die Menschen im israelisch-palästinensischen Kontext zueinander einnehmen - sei es gegenüber Juden, Christen, Muslimen, Israelis und Palästinensern oder jeder anderen Gruppe.

Aus diesem Grund ist unsere Arbeit im Rossing Center trotz dieser Rückschläge noch wichtiger denn je. Unsere Pflicht, Menschen mit unterschiedlichen religiösen Überzeugungen und ethnischen Hintergründen zum Zwecke des gegenseitigen Verständnisses, des Aufbaus von Beziehungen und der Infragestellung von Stereotypen zusammenzubringen, muss auf unterschiedliche und kreative Weise fortgesetzt werden. Während ich dies schreibe, entwickeln wir neue Plattformen und nutzen dabei technologische Mittel, um unsere Arbeit fortzusetzen. Schüler, Lehrer und andere Teilnehmer werden in der Lage sein, aufeinander zuzugehen und weiterhin an unseren Programmen teilzunehmen und gleichzeitig die neuen Gesundheitsmaßnahmen strikt einzuhalten.

Eine Chance für Neues

Die Situation bietet uns in der Tat eine einzigartige Gelegenheit, neue technologische Methoden für unsere Programme zu entwickeln und mit diesen Mitteln ein potenziell breiteres Publikum zu erreichen. Sie ermöglicht es uns auch, die Menschen zu ermutigen, trotz der schwierigen Umstände aufeinander zuzugehen, sich zu verbinden, Beziehungen aufzubauen und voneinander zu lernen. Dies kann nicht nur die Ziele unserer Organisation fördern, sondern auch die emotionale und psychische Gesundheit von Menschen verbessern, die sich einsam und ängstlich fühlen. In einer Zeit sozialer Distanz, negativer Stereotypen, Verwirrung und Einsamkeit wollen wir im Rossing Center Verbundenheit, gegenseitigen Respekt, Verständnis und Trost fördern.

Wenn uns das Corona-Virus etwas gelehrt hat, dann, dass wir alle gleich menschlich und verletzlich sind. Lassen Sie uns aus dieser Lektion lernen, dieses Virus nicht nur gemeinsam als menschliche Wesen, unabhängig von unserem Hintergrund, zu bekämpfen, sondern auch die Gefahren von Stereotypisierung, Hass und Entmenschlichung, die gleichermaßen ansteckend und zerstörerisch sind, anzugehen.            

Wenn wir in diesen schwierigen Zeiten Pessach, Ostern und Ramadan feiern, sollten wir uns bemühen, Beziehungen über Grenzen hinweg zu verbinden und wiederherzustellen und unser Engagement für eine bessere Zukunft für uns alle zu erneuern.

Ich wünsche allen gute Gesundheit!

Dr. Sarah Bernstein, Jerusalem (Israel)

Solidaritätsfond

Hilfe für Corona-Opfer

missio hat einen Solidaritätsfonds angelegt, um den von Corona am stärksten betroffenen Partnerinnen und Partnern in Asien, Afrika und Ozeanien schnell und unbürokratisch helfen zu können. Das Ziel: Sie sollen gerade in dieser schwierigen Zeit den leidenden Menschen zur Seite stehen und helfen können.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.