missio - glauben.leben.geben

Fidschi: Keine Fälle von COVID-19 – trotzdem ist die Situation nicht leicht

Immer wieder erhebt Papst Franziskus seine Stimme und ruft zu einer Globalisierung der Solidarität und Nächstenliebe auf. In Zeiten von Corona bekommt dieser Appell eine neue Bedeutung. missio steht auch in diesen Zeiten der weltweiten Pandemie in engem Kontakt mit seinen Projektpartnerinnen und Projektpartnern in Afrika, Asien und Ozeanien, die besonders von der Pandemie betroffen sind. Klaus Vellguth befragte Dr. Arthur Leger SJ zur aktuellen Situation in Fidschi.

Inwiefern hat die COVID-19-Pandemie das Leben von Ihnen und den Menschen in Ihrer Nachbarschaft verändert?

Derzeit gibt es keine Fälle von COVID-19 auf den Cook-Inseln, in Niue, Vanuatu, Tonga, Samoa, den Salomonen, Tuvalu, Kiribati, den Föderierten Staaten von Mikronesien, den Marschalls und Palau. Dennoch hat die COVID-19-Pandemie das Leben der Menschen auf den Inseln Ozeaniens stark beeinträchtigt. Die vom Lockdown am stärksten betroffenen fidschianischen Arbeitnehmer, insbesondere aus der Tourismusindustrie und den damit verbundenen Betrieben, haben ihre Erwerbsquelle verloren und sind nun als Landarbeiter oder in der Fischerei tätig. Die Aufnahme weiterer Personen in den Großfamilien hat in den städtischen Gebieten zu häuslichen Konflikten, Gewalt und gravierenden Problemen mit den Kindern geführt. Darüber hinaus hat die Schließung von Schulen und Gotteshäusern zu einem Wechsel zu sozialen Medien wie Live-Streaming-Klassen und Messen geführt. Diese neue Art des Gottesdienstes und des Lernens hat jedoch Fragen aufgeworfen und erfordert eine Änderung der Einstellung zu Glauben und Bildung.

Welche weiteren Auswirkungen der Pandemie sind für Ihr Land in den nächsten Monaten zu erwarten?

  • Da die meisten Inselstaaten vom Tourismus abhängen (45 Prozent des BIP Fidschis), wird die Erholungsphase von Australien, Neuseeland und den USA abhängen. Dieser Welleneffekt wird zu einer Zunahme der Armut und anderen damit verbundenen wirtschaftlichen und sozialen Problemen führen.
  • Das soziale Gefüge der Inselgemeinschaften hat begonnen, sich aufzulösen, da die gegenwärtigen Systeme wie Finanzhilfe, Sozialdienste, Bildung und Gesundheit nicht mit den notwendigen Veränderungen der Haushalte und Strukturen zurecht kommen werden. 
  • Die Kirchen werden strategisch planen müssen, wie die Menschen zu den Diensten zurückkehren werden, wenn die soziale Distanzierung erzwungen wird. Das bedeutet weniger Menschen, die Gottesdienste besuchen, und natürlich auch weniger Einnahmen aus Sammlungen.  Dennoch könnte es für die städtischen Pfarreien eine Gelegenheit sein, zum ländlichen Modell zurückzukehren: Priester feiern die Messe in kleinen Gemeinschaften von 20 Personen während der Woche.

Welche Bedeutung hat der christliche Glaube in diesen Zeiten der Pandemie?

Der wöchentliche Besuch von Gottesdiensten und Liturgie ist immer noch Teil des Glaubenslebens der meisten Christen auf den Inseln. Sonntags sind die Kirchen immer voll. Obwohl mit der Schließung der Gottesdienststätten anfänglich Panik herrschte, passten sich die Menschen schnell an andere Formen des Gebets und der Anbetung in den Häusern an. In der katholischen Kirche wurde die Dynamik der Kleinen Christengemeinschaft (SCC) an den gegenwärtigen Kontext angepasst, wobei die Heilige Schrift hervorgehoben wurde.

Die Haltung gegenüber COVID-19 scheint die gleiche zu sein wie gegenüber Naturkatastrophen, insbesondere tropischen Wirbelstürmen. Menschen aller Glaubensrichtungen auf den Fidschi-Inseln akzeptierten die Tatsache, dass die Gesundheit wichtiger war als der Versuch, die Regierung zur Öffnung der Gotteshäuser zu zwingen. Ironischerweise wurde der Glaube durch Akte der Nächstenliebe und Widerstandsfähigkeit offenbart. Die Menschen waren großzügig, und es ist ein Tauschsystem entstanden, bei dem die Menschen Dienstleistungen und Güter ohne Bargeld tauschen können. 

Wie in anderen Orten gab es eine Glaubenskrise, überraschenderweise unter den älteren Priestern. Auf merkwürdige Weise äußerten mehrere Priester auf die Frage nach den Auswirkungen eines fehlenden öffentlichen Gottesdienstes, dass sie deprimiert seien, sich traurig und ängstlich fühlten. Diese Gefühle wiesen auf das gemeinsame Verständnis von Priestertum hin; es ist eine Aufgabe: die Messe zu feiern. Dies hat Auswirkungen auf die Glaubenspraxis, die Priesterausbildung, ein besseres Verständnis der Eucharistie und die Rolle der Laien im Gebet und im Gottesdienst.

Foto: missio

Arthur Leger SJ lebt in Fidschi und war viele Jahre lang Mitglied des von missio initiierten Netzwerk Pastoral Asien. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss der Direktorinnen und Direktoren zahlreicher asiatischer Pastoralinstitute. Nähere Informationen zum Netzwerk Pastoral Asien finden sie hier ».

Solidaritätsfond

Hilfe für Corona-Opfer

missio hat einen Solidaritätsfonds angelegt, um den von Corona am stärksten betroffenen Partnerinnen und Partnern in Asien, Afrika und Ozeanien schnell und unbürokratisch helfen zu können. Das Ziel: Sie sollen gerade in dieser schwierigen Zeit den leidenden Menschen zur Seite stehen und helfen können.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.