missio - glauben.leben.geben

Myanmar: In Zeiten der Krise mit Hoffnung leben

Eine Zeit, in der unsere Vorstellungskraft und Intelligenz gefordert sind - auf neue Weise lernen, sich auf eine veränderte Welt vorzubereiten.

Die COVID-19-Pandemie auf der ganzen Welt ist nun ein „perfekter Sturm”. Sie fordert unsere Art zu leben, zu arbeiten und zu feiern heraus. Die Auswirkungen in Myanmar kamen bisher langsamer, aber das bedeutet vielleicht nur, dass sie länger anhalten werden. Von Land zu Land sind die Auswirkungen unterschiedlich, je nach Geographie, Grenzkontrollen, Regierungsführung und -entscheidungen und der Bereitschaft der öffentlichen Gesundheitssysteme. Dies sind Testzeiten für alle. Am schlimmsten betroffen sind in jedem Fall diejenigen, die sich nicht sozial isolieren können,die kein Wasser zum Waschen haben, die ihre Arbeit verloren und somit kein tägliches Einkommen haben, die als arbeitslose, hungrige Wanderarbeiter in ihr Land zurückkehren, die keine Regierung haben, die sich um sie kümmert. Für viele besteht die Priorität darin, die „Kurve des Hungers” abzuflachen.

Ich möchte alle ermutigen, diese Zeit fruchtbar, großzügig und mit Hoffnung zu leben. Lasst uns füreinander sorgen. Ich schließe mich dem Appell religiöser Führer an die Gläubigen in aller Welt an, am 14. Mai, „einen Tag für Fasten, Gebete und Bitten” vorzusehen.

In den meisten Ländern Asiens leben wir heute unter Einschränkungen. Schulen sind geschlossen, Fabriken werden geschlossen, Märkte gehen zur Neige, Reisen sind verboten. Doch mit unglaublicher, obszöner Torheit gehen die Konflikte weiter. Militärkommandeure von Regierungen und Armeen setzen ihre Soldaten weiterhin ein, als glaubten sie, ihre Waffen seien mächtiger als dieses Virus. Sie gefährden ständig die Zivilbevölkerung und riskieren einen Flächenbrand der Ansteckung unter der Bevölkerung ihrer Nationen.

Keine Rückkehr

Viele Menschen fragen: „Wann wird das alles enden, damit wir zur Normalität zurückkehren?” Die Antwort auf die Frage „Wann wird das alles enden?” lautet: Nie. Es wird nicht enden, nicht nur in dem Sinne, dass die Dinge nie wieder so sein werden, wie sie waren - und das werden sie auch nicht. Sondern in dem Sinne, dass das, was wir jetzt tun, bleiben wird. Asien hat viele nie endende Konflikte, Kriege und Krisen, den Tsunami, den Zyklon Nargis und häufige, verheerende Taifune erlebt. Wir wissen, dass jede Krise uns verändert hat. Dieses Mal ist jedes Land der Welt betroffen. Sie wird unsere Welt tiefgreifend verändern. Die Politik wird sich ändern. Die internationalen Beziehungenwerden anders sein.

Eine Katastrophe, die über 200 Länder heimsucht, verändert die Welt. Es ist wie ein Weltkrieg. Selbst wenn Covid-19 innerhalb weniger Monate eingedämmt werden kann, wird sein Erbe jahrzehntelang mit uns leben. Es wird sich darauf auswirken, wie wir Gemeinschaft sehen und verstehen, es wird die Art und Weise verändern, wie wir uns verbinden, wie wir reisen, wie wir unsere Beziehungenaufbauen.

Wenn sich die Regierungen dieser Herausforderung nicht stellen, werden sie das Vertrauen ihrer Bevölkerung verlieren.

Gute Führung

In einer Krise sehen wir Führung am Werk. Die Experten sagen, dass die Schlüsselelemente einer guten Führung in einer Krise Richtungsweisung, Sinnstiftung und Einfühlungsvermögen sind. Eine gute Führungspersönlichkeit bietet einen transparenten Rahmen für die Entscheidungsfindung, macht Sinn für das, was geschieht, versteht, wie sich die Menschen fühlen, und schafft so Vertrauen. Eine gute Führungspersönlichkeit überzeugt das Kollektiv, kollektive Verantwortung zu übernehmen, um kollektive Herausforderungen anzugehen. Gute Führungspersönlichkeiten schützen die Schwachen und modellieren die Inklusivität und verbannen rasch jeden Rassismus und jede Spaltung. Eine gute Führungspersönlichkeit kümmert sich besonders um die gefährdeten Gemeinschaften. Eine gute Führungspersönlichkeit baut die Gemeinschaft auf und aktiviert die Antikörper gegen Angst, Furcht und Abneigung. Ein gut informiertes Volk ist wirksamer und mächtiger als ein unwissender Mensch. Die Menschen verdienen es, die Fakten zu kennen. Länder mit einer ehrlichen Berichterstattung verdienen die bereitwillige Mitarbeit einer gut informierten Öffentlichkeit.

Die schlimmste Epidemie, mit der wir es zu tun haben, ist die Aushöhlung des Vertrauens.

In einer Krise wie dieser nutzen die wahren Führer ihre Möglichkeiten, um Vertrauen aufzubauen. Nation Building findet nicht nur in unseren Hauptstädten und bei unseren Entscheidungsträgern statt. Der Aufbau der Nation beginnt damit, den Menschen am Rande der Gesellschaft zuzuhören und sie zubegleiten. Es geht darum, alle aufzubauen. Alle haben eine Rolle. Die Welt war vor dem Coronavirus voller ernsthafter Probleme. Ungleichheit herrschte zwischen und innerhalb von Nationen. Die Armen werden unverhältnismäßig stark unter dieser Krise leiden, die Slumbewohner, die Tagelöhner, die zurückkehrenden Wanderarbeiter. Menschen am Rande der Gesellschaft wurden lange vernachlässigt. Wir stehen nun vor einem epochalen Wandel, der von Angst, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus geprägt ist. In vielen Ländern entstehen heute populistische Führer. Das Gegenmittel zum Populismus liegt in den Bemühungen organisierter Bürger, die bereit sind, die Erfahrung des „Wir” über den Selbstkult zu stellen.

Kardinal Charles Maung Bo SDB, Erzbishof von Yangon (Myanmar) Foto: Diözese Parramatta (Myanmar)
Kardinal Charles Maung Bo SDB, Erzbishof von Yangon (Myanmar)

Entscheidungen fürs Leben

Viele Entscheidungen und Praktiken, die in einer Krisenzeit getroffen werden, werden dauerhaft. Das gilt für die Art und Weise, wie Regierungen ihre Prioritäten festlegen, und es gilt für kleine Dinge im eigenen Land. Wie Sie sich jetzt verhalten, die Schritte, die Sie jetzt unternehmen, werden Sie Ihr Leben lang begleiten. Ihre Art und Weise, wie Sie als Familie leben, wie Sie Ihren Nachbarn begegnen oder ausweichen, wie Sie Spaß haben und wie Sie sich ausruhen. Diese werden bleiben. Sie werden feststellen, dass Sie einen anhaltenden Bewusstseinswandel haben, den Sie gerade erleben. Das gilt für die Art und Weise, wie wir unsere Welt sehen und uns zu ihr verhalten. Es gibt keine Rückkehr zum business as usual.

Unser Leben wird nicht so weitergehen, als wäre dies nie geschehen. Die Frage, die wir uns stellen müssen, lautet: „Was für eine Welt wollen wir haben, wenn der Sturm vorüber ist?”

Das Fehlen einer sozialen Verbindung macht uns noch leidenschaftlicher dafür. Warum haben wir soviel Spaltung in der Welt zugelassen? Warum hat man zugelassen, dass ein solcher Konflikt Myanmar so viele Jahrzehnte lang verzehrt hat? Warum sind Teile der Philippinen und Asiens einem solchen Streit ausgesetzt? Warum haben wir in Asien die am längsten andauernden Kriege der Welt? Wenn wir unsere bisherige Geschichte betrachten, sollten wir uns fragen, warum wurden nicht stärkere Bindungen aufgebaut, als wir die Chance dazu hatten? Warum müssen Millionen ins Auslandabwandern, nur um leben zu können? Jetzt, wo sie ihre Arbeit im Ausland verlieren, tröpfeln sie zu Tausenden nach Hause, zurück in die Dörfer, die sie in ihrer Verzweiflung verlassen haben. Können wir von hier aus eine Wirtschaft aufbauen, die einen Platz für alle hat, in der die Menschen an erster Stelle stehen? Können wir eine Solidarität entwickeln, die beharrlich ist? Einen Wunsch nach dem Gemeinwohl, das sich auf Respekt gründet?

Wir treten in die Isolation ein und bleiben um des Gemeinwohls willen zu Hause. Wir gehen hinein, aber wir müssen nach draußen schauen. Dies ist eine Zeit für Geduld, Energie und Intelligenz. Geduld lernt man, indem man sie übt. Dies ist eine Zeit, in der wir unser Leben und unsere Energien weise organisieren, in der wir unsere Vorstellungskraft und Intelligenz anstrengen, in der wir auf neue Artund Weise lernen und uns auf eine neue Welt vorbereiten.

Es ist eine Zeit, in der wir erkennen wie abhängig wir voneinander sind, und in der wir lernen, kollektiv und kooperativ zu arbeiten, Verantwortung zu teilen und Solidarität zu schätzen. Vor allem ist dies eine Zeit, in der wir Hass und Waffen beiseitelegen und dem gemeinsamen Feind, der die gesamte Menschheit angreift, entgegentreten müssen.

Im Hier und Jetzt leben

Nichts hat die ganze Welt so radikal getroffen wie dieses Virus. Aber legen Sie Ihr Leben nicht auf  Eis. Die Pandemie bietet uns Zeit, ins Innere zu gehen, aber sie gibt uns auch Zeit, uns der anderen bewusst zu werden, einander zu ermutigen, eine Zeit der Solidarität mit verletzlichen Menschen und eine Zeit des Gebets, um zu verstehen, was in unserer Welt geschieht. Begrüßen Sie jeden Tag in seiner Frische. Warten Sie nicht einfach darauf, dass all dies vorbei ist. Nutzen Sie diese Zeit kreativ.

Jahr für Jahr werden die Bürger Myanmars in globalen Umfragen zu den großzügigsten Menschen der Welt gezählt. Nicht weil sie mehr geben, sondern weil mehr Menschen in Myanmar anderen etwas geben. Dies zeigt sich in unserer gegenwärtigen Krise. Selbst wenn wir Not leiden, ist die Großzügigkeit der Menschen offensichtlich. Viele internationale Helfer mögen gegangen sein, aber die lokalen Nichtregierungsorganisationen kommen zu ihrem Recht, Freiwillige, die selbstlos bereit sind, die Grundbedürfnisse an die Notleidenden weiterzuleiten.

In ganz Asien sind heute viele Menschen körperlich, emotional, finanziell und geistig verletzt. Mit ihrer nationalen Antwort auf die COVID-19-Pandemie unter Führung der KMSS schließt sich die katholische Kirche Myanmars dieser für unser Land typischen Bewegung der Großzügigkeit an. Wir streben danach, andere zu unterstützen. Nachbarn und Bezirksbehörden haben ein wachsames Auge für diejenigen, die vielleicht nicht genug zu essen haben. Dies ist eine Zeit, in der wir die Güte, Barmherzigkeit und Liebe Gottes in unsere Welt tragen. In jeder Krise gibt es eine natürliche Versuchung, abzuwarten. Aber Lösungen werden sich nicht durch Abwarten offenbaren. Wie Amartya Sen (indischer Ökonom und Philosoph) und viele andere gesagt haben, kann aus dieser Zeit der Isolation eine bessere Gesellschaft entstehen. Setzen Sie sich nicht einfach auf Ihre Hände und warten Sie. Verleugnen Sie nicht die Realität. Wir müssen proaktiv handeln. Setzen Sie sich in Bewegung. Nutzen Sie diese Zeit, um die Rhythmen und Beziehungen zu finden und zu leben, die Sie für unsere Zukunft prägen wollen. Stellen Sie sich eine veränderte Welt vor und bereiten Sie sich darauf vor. Bauen Sie Arbeitsbeziehungen des Vertrauens auf, die Ihnen auch in den kommenden Jahrzehnten zur Seite stehen werden. Arundhati Roy (indischeSchriftstellerin) sagt, COVID-19 sei ein „Portal”, ein Durchgang, ein Moment des Bruchs zwischen der alten und der neuen Zeit, von einer Welt, in der einige wenige privilegiert und viele vernachlässigt werden, zu einer veränderten Welt, in der die Würde jeder menschlichen Person anerkannt wird. Bereiten Sie sich darauf vor, in diese Welt überzugehen?

Kardinal Charles Maung Bo, Myanmar

Solidaritätsfond

Hilfe für Corona-Opfer

missio hat einen Solidaritätsfonds angelegt, um den von Corona am stärksten betroffenen Partnerinnen und Partnern in Asien, Afrika und Ozeanien schnell und unbürokratisch helfen zu können. Das Ziel: Sie sollen gerade in dieser schwierigen Zeit den leidenden Menschen zur Seite stehen und helfen können.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Diesen Beitrag teilen:


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.