missio - glauben.leben.geben

missio arbeitet weiter

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Spenderinnen und Spender von missio,

missio ist auch angesichts der Corona-Pandemie weiter für Sie und Euch da. Für uns ist es unter diesen veränderten Bedingungen erstens wichtig, dass wir weiterhin in Solidarität für und mit unseren Partnern in Afrika, Asien und Ozeanien arbeiten können, die ebenfalls unter der Pandemie leiden. Gleichzeitig wollen wir auch für Sie und Euch, liebe Freundinnen und Freunde von missio, Ansprechpartner in Deutschland für unsere gemeinsame weltkirchliche Solidarität bleiben. Deshalb arbeiten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überwiegend von zu Hause aus und sind für Sie da. Wir bitten um und danken für ihr Verständnis, wenn es zu Verzögerungen kommen sollte. Bleiben Sie alle gesund!

Mit besten Grüßen
Ihr

Pfarrer Dirk Bingener, Präsident von missio Aachen

Über Solidarität in Zeiten von Corona

Was bedeutet die Corona-Pandemie für die Arbeit von missio? missio-Präsident Pfarrer Dirk Bingener berichtet über Solidaritätsbekundungen der missio-Partner und -Partnerinnen und ruft zum Gebet auf.

Solidaritätsfond

Hilfe für Corona-Opfer

missio hat einen Solidaritätsfonds angelegt, um den von Corona am stärksten betroffenen Partnerinnen und Partnern in Asien, Afrika und Ozeanien schnell und unbürokratisch helfen zu können. Das Ziel: Sie sollen gerade in dieser schwierigen Zeit den leidenden Menschen zur Seite stehen und helfen können.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.