missio - glauben.leben.geben

Indien: Hilfe in schlimmer Situation

Pater Leonard Fernando vom Mahalir Vidiyal Trust im südindischen Bundesstaat Tamilnadu hat uns erneut geschrieben. Er beschreibt die negativen Auswirkungen, die der Kampf gegen die Pandemie auf die Schwächsten in der Gesellschaft hat.

Wir haben bisher 506 Familien erreicht (mit Essen für einen Monat). 3000 Masken sind an Menschen gegangen und drei Dörfer erhalten ein Kräuterpräparat, das ihre Immunität stärkt. Die Situation ist wirklich schlimm! Jeden Morgen stehen Menschen an den Toren und suchen nach Lebensmitteln. Als ich heute Morgen die Tore erreichte, um mich vor fast 25 Menschen zu erklären, war ich in Tränen aufgelöst.

Vielen Dank für diese rechtzeitige Hilfe. Wir tun dies mit der Hilfe von jungen Freiwilligen und Dorfvorstehern, vor allem um die Familien zu identifizieren, die wirklich in Not sind.

Heute hat die Regierung den Lock-down um weitere 15 Tage verlängert. Es ist uns auch gelungen, von unseren Freunden und Familienmitgliedern 157.000 INR, d.h. fast 2.000 Euro, einzusammeln.

Seien Sie vorsichtig. Meine besten Wünsche.

Pater Leonard Fernando

Solidaritätsfond

Hilfe für Corona-Opfer

missio hat einen Solidaritätsfonds angelegt, um den von Corona am stärksten betroffenen Partnerinnen und Partnern in Asien, Afrika und Ozeanien schnell und unbürokratisch helfen zu können. Das Ziel: Sie sollen gerade in dieser schwierigen Zeit den leidenden Menschen zur Seite stehen und helfen können.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.