missio - glauben.leben.geben

Philippinen: Den Armen helfen und auf Gott vertrauen

Unsere missio-Partnerin Rosemarie L. Dizon arbeitet für die Organisation ANCE in Cebu auf der philippinischen Insel Mindanao. Dort engagiert sie sich im Kampf gegen den Missbrauch von Kindern, besonders über das Internet. Sie sieht neben dem Coronavirus noch eine weitere Gefahr für die Menschen, die sie unterstützt.

Rosemarie L. Dizon (Philippinen)

Auch hier auf den Philippinen sind die kleinen Unternehmen stark betroffen, und die Regierung hat eine Ausgangssperre vehängt, damit die Menschen zu Hause bleiben. Der öffentliche Verkehr wird eingeschränkt, und wir bedauern die Fahrer, Arbeiter und Tagelöhner, die in Hotels als Reinigungs- oder Waschpersonal beschäftigt sind, und gebeten wurden, unbezahlten Urlaub zu nehmen. Eine unserer Kindergärtnerinnen, deren Brüder alle als Helfer in Hotels arbeiten, erzählte uns, dass ihr Neffe, ein einjähriger Junge, einmal ein anderes Baby sah, das Milch bekam, und er weinte, weil er tagelang keine Milch hatte. Die Mutter gab ihm seine Flasche mit Wasser, und als der Junge an der Flasche saugte, weinte er umso mehr.

Mehr Angst vor dem Verhungern

Unsere Partnerfamilien, wie die Familien im Hafen, die so sehr von dem Hafenbetrieb abhängig sind, haben eine sehr schwierige Zeit, weil keine Fahrten mehr stattfinden – von und nach Cebu. Sie verkaufen Lebensmittel an die Passagiere und andere Dinge, und all das fällt nun weg. Sie sagten, dass die Maßnahmen der Regierung sie am meisten treffen, weil sie auf zweierlei Weise betroffen sind: von der Bedrohung durch COVID-19 und die Gefahr, zu verhungern. Sie sagten, sie würden sich tatsächlich lieber für das Coronavirus entscheiden, anstatt an Hunger zu sterben, was eindeutig langsamer geschieht. Bis heute gibt es für sie keine Nahrungsmittelhilfe von der Regierung, und so müssen sie manchmal auf Mahlzeiten verzichten. Dies geschieht auch bei unseren Partnern. Die älteren Menschen leben bei ihren Familien, die meisten von ihnen sind auch hungrig, weil sie, genau wie unsere Partner, alle arm sind. Unsere Kommunikation findet von Angesicht zu Angesicht statt - arme Menschen haben keine Telefone, sie haben Mobiltelefone, aber die müssen geladen werden. Unsere Häuser liegen so nahe beieinander, und es gibt keinen wie auch immer gearteten Zaun, der die Häuser trennt, so dass die Kommunikation leicht möglich ist. Normalerweise teilen sie das wenige Essen, das sie haben, mit ihren Nachbarn, aber in dieser Situation, in der die Arbeit eingestellt wird, ist es sehr schwierig, zu teilen. Unsere armen Kinder bleiben kaum zu Hause, weil sie auf der Straße betteln. Die reichen Kinder bleiben zu Hause. Die armen Kinder spielen auch in ihrer gewohnten Umgebung. Es ist sehr schwer für die armen Kinder, zu Hause zu sein, weil es dort nichts gibt, was sie dort halten könnte: Keine Unterhaltung, keine Bücher, kein Spielzeug und keine Spiele im Gegensatz zu den reichen Leuten. Auch das Reisen ist eingeschränkt. Auch die Arbeitszeit wird reduziert.

Das Wenige teilen

Die von dieser Krise am meisten betroffenen Menschen sind in Wirklichkeit die armen Familien, die Arbeitslosen oder diejenigen, die eine Gelegenheitsarbeit verrichten, wie z.B. Motorrad- oder Jeepney-Fahrer oder diejenigen, die als Gepäckträger und Verkäufer arbeiten. Den Verkäufern wird Zeit gegeben, ihre Waren zu transportieren, und es gibt weniger Kunden, weil ihre Kunden ebenfalls arm sind und kein Geld mehr zum Ausgeben haben. Unsere Partner teilen mit, dass die Reichen in Panik kaufen, aber sie, die Armen, könnten nur in Panik geraten, weil sie nicht kaufen können, da sie kein Geld haben. Ich persönlich habe 10 Prozent meines Gehalts geteilt und es für ein Kilo Reis an die Jeepney-Fahrer weitergegeben. Für die Armen ist Reis genug, und wir können ohne Fleisch und Lebensmittel auskommen, solange es Reis gibt. ANCE gibt zwei Kilo Reis an unsere Partnerfamilien, die stark betroffen sind, weil sie ebenfalls sehr arm sind - Carreta, Lorega, Subangdaku, Negative barrio (dies ist ein Dorf von geheilten Leprakranken), Inayawan Deponie und Talisay. Wir nehmen die Mittel aus den ANCE-Ersparnissen von Pater Max, der sein Gehalt an ANCE spendet, und unserem Honorar. Wir versuchten, ihnen zu helfen, indem wir ihnen weiterhin in einer Gruppe von fünf Personen zuhören (Bibelaustausch), denn in Zeiten wie diesen ist Solidarität sinnvoller. Wir wissen, dass wir nicht in Gruppen sein sollten, und so praktizieren wir beim Teilen soziale Distanzierung. Außerdem sind die Interaktionen der armen Menschen meist untereinander und haben keine Reisegeschichte oder Kontakt zu den Menschen, die in die COVID-19-Gebiete gereist sind. Wir wussten, dass diese Argumentation politisch weniger korrekt ist, aber sie sind zuversichtlich, dass sie nicht mit dem Virus infiziert werden. Sie werden an Hunger und nicht an einem Virus sterben. Die eigentliche Herausforderung für unser Volk besteht darin, wie es überleben kann, wenn man ihm seine Lebensgrundlage und Einkommensquelle entzieht. Eine weitere Herausforderung sind ihre Rechnungen, zum Beispiel für Elektrizität, und die Frage, woher sie Geld für den Kauf von Wasser zum Trinken und Waschen nehmen sollen. Sie kaufen täglich Wasser, da sie sich keinen Wasseranschluss leisten können. Es gibt einen Plan der Regierung, die monatlichen Gebühren für die Dienstleistungen aufzuschieben, und ihr Problem besteht darin, dass sich die Zahlung anhäufen würde und das noch mehr, wenn sie gar nicht bezahlen können.

Wir setzen die Speisung fort, und die Partner sind sehr froh, dass wir dies nicht wegen des Corona-Virus gestoppt haben. Die Speisung hilft den Familien tatsächlich.

Rosemarie L. Dizon mit Sozialarbeiterin Joy L. Asombrado unterwegs im Lorega Slum (Cebu/Philippinen) Foto: Hartmut Schwarzbach / missio
Rosemarie L. Dizon und Sozialarbeiterin Joy L. Asombrado sind unterwegs im Lorega Slum: In den Armenvierteln ist Cybersex weit verbreitet. In einigen Gegenden prostituiert sich jede dritte Frau, oft sind Kinder und Babys an den Shows für Pädophile beteiligt. Die beiden Frauen kämpfen gegen Kindesmissbrauch und betreiben Aufklärungsarbeit.

Das Wenige teilen

Die von dieser Krise am meisten betroffenen Menschen sind in Wirklichkeit die armen Familien, die Arbeitslosen oder diejenigen, die eine Gelegenheitsarbeit verrichten, wie z.B. Motorrad- oder Jeepney-Fahrer oder diejenigen, die als Gepäckträger und Verkäufer arbeiten. Den Verkäufern wird Zeit gegeben, ihre Waren zu transportieren, und es gibt weniger Kunden, weil ihre Kunden ebenfalls arm sind und kein Geld mehr zum Ausgeben haben. Unsere Partner teilen mit, dass die Reichen in Panik kaufen, aber sie, die Armen, könnten nur in Panik geraten, weil sie nicht kaufen können, da sie kein Geld haben. Ich persönlich habe 10 Prozent meines Gehalts geteilt und es für ein Kilo Reis an die Jeepney-Fahrer weitergegeben. Für die Armen ist Reis genug, und wir können ohne Fleisch und Lebensmittel auskommen, solange es Reis gibt. ANCE gibt zwei Kilo Reis an unsere Partnerfamilien, die stark betroffen sind, weil sie ebenfalls sehr arm sind - Carreta, Lorega, Subangdaku, Negative barrio (dies ist ein Dorf von geheilten Leprakranken), Inayawan Deponie und Talisay. Wir nehmen die Mittel aus den ANCE-Ersparnissen von Pater Max, der sein Gehalt an ANCE spendet, und unserem Honorar. Wir versuchten, ihnen zu helfen, indem wir ihnen weiterhin in einer Gruppe von fünf Personen zuhören (Bibelaustausch), denn in Zeiten wie diesen ist Solidarität sinnvoller. Wir wissen, dass wir nicht in Gruppen sein sollten, und so praktizieren wir beim Teilen soziale Distanzierung. Außerdem sind die Interaktionen der armen Menschen meist untereinander und haben keine Reisegeschichte oder Kontakt zu den Menschen, die in die COVID-19-Gebiete gereist sind. Wir wussten, dass diese Argumentation politisch weniger korrekt ist, aber sie sind zuversichtlich, dass sie nicht mit dem Virus infiziert werden. Sie werden an Hunger und nicht an einem Virus sterben. Die eigentliche Herausforderung für unser Volk besteht darin, wie es überleben kann, wenn man ihm seine Lebensgrundlage und Einkommensquelle entzieht. Eine weitere Herausforderung sind ihre Rechnungen, zum Beispiel für Elektrizität, und die Frage, woher sie Geld für den Kauf von Wasser zum Trinken und Waschen nehmen sollen. Sie kaufen täglich Wasser, da sie sich keinen Wasseranschluss leisten können. Es gibt einen Plan der Regierung, die monatlichen Gebühren für die Dienstleistungen aufzuschieben, und ihr Problem besteht darin, dass sich die Zahlung anhäufen würde und das noch mehr, wenn sie gar nicht bezahlen können.

Wir setzen die Speisung fort, und die Partner sind sehr froh, dass wir dies nicht wegen des Corona-Virus gestoppt haben. Die Speisung hilft den Familien tatsächlich.

Besinnung auf das Wichtigste

Genau wie unsere Partner gibt uns unser Glaube an Gott die Kraft, uns der Herausforderung zu stellen und alles zu tun, was wir tun können, um uns zu schützen und denen zu helfen, die in Not sind - die Nahrung brauchen. Wir glauben, dass Jesus Christus dies zulässt, weil die Menschen auch in der Karwoche so viel Wert auf Freizeit und den Besitz von materiellen Dingen gelegt haben. Wenn man bedenkt, dass diese Bedrohung und Krankheit in dieser Fastenzeit geschieht, dann lenkt Gott vielleicht unsere Aufmerksamkeit darauf, dass wir uns mehr auf das Notwendige, auf das Wichtigste konzentrieren müssen, nämlich auf die Fürsorge für die Betroffenen und Bedürftigen und auf soziale Gerechtigkeit und soziale Verantwortung. Hier in unserem Land geben diejenigen, die es sich leisten können, den Ärzten Lebensmittel und andere Dinge, um sie zu schützen und zu ermutigen. Eine lokale Regierung in Luzon gibt ihren armen Wählern Nahrungsmittelhilfe. Es wäre sehr gut, wenn sich andere Kommunalverwaltungen um die Armen kümmern und ihnen Lebensmittel und andere Leistungen zukommen lassen würden. Wir können nur hoffen und beten, dass auch die Ärmsten der Armen versorgt werden.  Die andere Sache, die uns stärkt, ist die Sorge unserer Partner, die sehr weit weg sind und mit uns teilen, was Sie für die älteren Menschen getan haben. Es ist sehr inspirierend und etwas, das wir aus Mangel an Mitteln nur schwer tun können.

Vielen Dank für die Sorge und bleiben Sie gesund. Gott segne Sie. Wir vertrauen darauf, dass Gott uns retten wird.

Rosemarie L. Dizon, Mindanao (Philippinen)

Solidaritätsfond

Hilfe für Corona-Opfer

missio hat einen Solidaritätsfonds angelegt, um den von Corona am stärksten betroffenen Partnerinnen und Partnern in Asien, Afrika und Ozeanien schnell und unbürokratisch helfen zu können. Das Ziel: Sie sollen gerade in dieser schwierigen Zeit den leidenden Menschen zur Seite stehen und helfen können.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.