missio - glauben.leben.geben

Südsudan: Der Nachbar wird zum Fremden

Immer wieder erhebt Papst Franziskus seine Stimme und ruft zu einer Globalisierung der Solidarität und Nächstenliebe auf. In Zeiten von Corona bekommt dieser Appell eine neue Bedeutung. missio steht auch in diesen Zeiten der weltweiten Pandemie in engem Kontakt mit seinen Projektpartnern in Afrika, Asien und Ozeanien, die besonders von der Pandemie betroffen sind. Marita Wagner interviewt Fafa Ayih im Südsudan.

Wie hat die Covid-19-Pandemie das Leben der Menschen in Ihrem direkten Umfeld (in Ihrer Nachbarschaft) verändert?

Die Covid-19-Pandemie hat den Lebensstil als Missionar und den der Menschen, denen wir dienen oder mit denen wir zusammenarbeiten, verändert. Sie hat die Art und Weise der Begrüßung, die Art und Weise, wie man mit Menschen spricht und die Art und Weise der Sozialisierung und Interaktion mit Menschen verändert. Früher haben wir uns die Hand geschüttelt und unterhalten, wenn man auf den Nachbarn trifft, aber jetzt winken wir ihm einfach zu und setzen unseren Weg fort. Die Menschen sind mehr auf das Tun als auf das Menschsein fokussiert. In diesem Moment arbeiten die Menschen hart in der Landwirtschaft, um den Hunger zu lindern.

Der Moment der Sozialisierung mit den Menschen hat sich in dem Sinne verändert, dass man sich nicht mehr hinsetzen muss, um eine Tasse Tee, Kaffee, Wasser oder Bier zu trinken, und der Nachbar wird für Sie zum Fremden.

Eine einschneidende Sache, die sich verändert hat, ist die Tatsache, dass die Menschen hungrig sind, es mangelt an Nahrung auf dem Markt und in den Häusern. Es ist also vor allem der Hunger, von dem die Menschen in der Siedlung betroffen sind. Die Menschen essen oft bei ihrem Nachbarn, wenn ihre eigenen Essensvorräte aufgebraucht sind. Aber auch der Nachbar hat nicht genug. Vor Covid-19 nahmen die Menschen früher zwei Mahlzeiten pro Tag zu sich, aber jetzt essen sie eine Mahlzeit pro Tag und manchmal auch gar nichts. Der Hunger hat die Siedlung fest im Griff. In der Siedlung haben die Flüchtlinge ein kleines Stück Land (50qm) bebaut, das ihr Überleben sichern soll.

Das Tragen der Gesichtsmaske ist zu einem vorgeschriebenen Lebensstil geworden, aber die Menschen halten sich nicht an die Vorschriften, obwohl wir die Masken extra an sie verteilen. Die Nachbarn sind nicht daran gewöhnt, obwohl wir hart daran arbeiten, sie zu sensibilisieren, um unser aller Leben zu schützen.

 

Welche Auswirkungen wird die Pandemie in den nächsten Monaten auf Ihr Land haben?

In Uganda, wo wir mit den Flüchtlingen aus dem Südsudan leben, konzentriert sich das Land auf die Öffnung der Grenzen, die Wiedereröffnung des Flughafens für Touristen, um das Geschäft und den Tourismus, der eine der Haupteinnahmequellen der Wirtschaft des Landes ist, wieder in Gang zu bringen. Die Auswirkungen der Pandemie im Land sind Hunger, häusliche Gewalt (Gender Based Violence), Kindesmissbrauch oder sexueller Missbrauch, Kinderheirat, die Schulabbrüche werden zunehmen, Kinderarbeit oder Menschenhandel und frühe Schwangerschaft. Wir befinden uns in einer Situation, in der die gesellschaftlichen Normen gegenüber bösen Handlungen verschwinden. All dies aufgrund von Hunger, Frustration, Stress, und das Land konzentriert sich darauf, sich die Hände zu waschen, wo es kein Wasser gibt, Gesichtsmasken zu tragen, wo es keine Apotheken oder Geschäfte gibt und kein Geld, von dem die Grundbedürfnisse gedeckt werden können. Wir folgen den Anweisungen der WHO, aber die Realität vor Ort ist völlig anders, wir haben kein Essen auf dem Tisch, wir können keine Gesichtsmaske kaufen, das Wasser ist ein Problem in der Siedlung, wir leben folglich in einer anderen Welt. Die negativen Aspekte beeinträchtigen das Leben der Menschen, und es zwingt sie dazu, einen anderen Lebensstil zu pflegen. Der positive Aspekt ist, dass viele Menschen in die Landwirtschaft gegangen sind und alles anbauen, was ihnen helfen kann, um zu überleben. Die Menschen werden aktiv und zeigen Fleiß, und das ist sehr positiv für die Zukunft des Landes.

 

Welche Bedeutung hat der Glaube für die Menschen in den Zeiten der Pandemie?

Der christliche Glaube ist in dieser Situation sehr relevant, er wirkt auf die Psychologie der Menschen ein und gibt ihnen Hoffnung, Liebe und Glauben. Eines der Dinge ist die Großzügigkeit der christlichen Gemeinschaft, die fehlte, als die Kirchen geschlossen wurden, das Teilen der Herausforderungen in der christlichen Gemeinschaft, das Lösen von Konflikten, der Aufbau der Beziehungen zwischen den Menschen funktionierte nicht mehr. Ohne den Glauben verlieren wir die Hoffnung, die Liebe, die Kirche muss wieder geöffnet werden, um die christliche Gemeinschaft aufzubauen. Es ist der richtige Zeitpunkt, wir alle brauchen den christlichen Glauben. Er offenbart die Liebe zu den Bedürftigen, die Fürsorge für die Hungrigen und die Verlassenen. Wir brauchen den christlichen Glauben wirklich, er wird den Stress in der Familie verringern und ihnen Hoffnung geben. Jeden Tag sehe ich die Kinder in der Mission rennen, essen, dass ihnen Leute Süßigkeiten geben. Ich habe das Gefühl, dass wir mehr tun müssen, um ihr Leben zu verändern. In der Mission haben wir ein Gebetszentrum für die Gottesmutter Maria gebaut, um für uns in dieser Situation zu beten, und wir beten jeden Tag gemeinsam mit den Flüchtlingen den Rosenkranz.

Dies ist eine große Chance zu zeigen, dass Covid-19 real ist, aber nicht alle Menschen in der Lage sind, sich diesen Herausforderungen zu stellen. In unserer Situation brauchen wir mehr als nur Gesichtsmasken, Desinfektionsmittel, sauberes Wasser und Seife. Der hungernde Mensch braucht Nahrung, um gesund zu sein. Wir konzentrieren uns nur auf Covid-19, aber dabei dürfen wir nicht die hungrigen Menschen, die Armen und Bedürftigen vergessen.

Foto: missio

Fafa Ayih ist Comboni-Missionar im Südsudan und lebt im Grenzgebiet zu Uganda.

Solidaritätsfond

Hilfe für Corona-Opfer

missio hat einen Solidaritätsfonds angelegt, um den von Corona am stärksten betroffenen Partnerinnen und Partnern in Asien, Afrika und Ozeanien schnell und unbürokratisch helfen zu können. Das Ziel: Sie sollen gerade in dieser schwierigen Zeit den leidenden Menschen zur Seite stehen und helfen können.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.