missio - glauben.leben.geben

Regenkatastrophe erreicht missio-Partner in Nordostindien

Foto: Projektpartner / missio
Nach Monsunregen steht die Region Assam im Juli 2019 unter Wasser. Die Menschen retten ihr Hab und Gut.

Die Regenkatastrophe in Südasien hat nun auch die Region Assam in Nordostindien erreicht. Im kommenden Oktober ist die Kirche aus Nordostindien Gast von missio in Deutschland zum Weltmissionssonntag ». Bischof Michael Akasius Toppo, der zu den Gästen in Deutschland gehören wird, berichtete uns in einer E-Mail von der aktuellen Lage in Assam. Wenn alle Schäden an kirchlichen Einrichtungen und der Hilfsbedarf für die Menschen festgestellt sind, wird sich missio am Wiederaufbau in der Region beteiligen. Das Kommunikationsnetz in der Region ist zusammengebrochen und Kontakt nur schwer zu halten. Hier der Bericht von Bischof Toppo:

Drei Menschen durch Flut getötet

Die Überschwemmungssituation in Assam verschlechterte sich am Mittwoch, 10. Juli, und Donnerstag, 11. Juli, als in verschiedenen Gebieten mehrere Flüsse über die Gefahrenstufe stiegen und die Flut sich auf 17 Distrikte ausbreitete, wo rund 680.000 Menschen betroffen sind, wie die Behörden mitteilten.

Nach Angaben der Assam State Disaster Management Authority (ASDMA) – dem Katastrophenschutzamt – wurden am Mittwoch, 10. Juli, in Golaghat, Dhemaji und Kamrup Metropolitan District drei Menschen bei Regen und Überschwemmungen getötet. Die von Überschwemmungen betroffenen Distrikte sind Dhemaji, Lakhimpur, Biswanath, Darrang, Barpeta, Nalbari, Chirang, Golaghat, Majuli, Jorhat, Dibrugarh, Nagaon, Morigaon, Kokrajhar, Bongaigaon, Baksa und Sonitpur.

Land unter in Nordostindien. Foto: missio / Projektpartner
Der Monsumregen hat im Juli 2019 auch im indischen Assam zu Überschwemmungen geführt. Rund 680.000 Menschen sind davon betroffen. Die kirchlichen missio-Partner sind auch von den Unwettern betroffen und brauchen Hilfe beim Wiederaufbau.

Barpeta ist der am schlimmsten betroffene Bezirk mit 85.262 Menschen, die unter den Auswirkungen der Flutkatastrophe leiden, gefolgt von Dhemaji, wo 80.219 Menschen betroffen sind, wie das Katastrophenschutzamt mitteilte.

Bis zu 749 Dörfer in 41 Einnahmenkreisen stehen unter Wasser, und 1.843 Menschen haben in den 53 von den Bezirksverwaltungen eingerichteten Notunterkünften und Notverteilungszentren Unterschlupf gefunden, so der Katastrophenschutz.

Hochwasser im Kaziranga-Nationalpark

Hochwasser drang auch in den Kaziranga-Nationalpark im oberen Teil Assams ein und zwang die Tiere, auf den Plattformen Schutz zu suchen, damit sie vor den Fluten sicher sind.
Der Fluss Brahmaputra bei Nimatighat in Jorhat und bei Tezpur in Sonitpur, der Fluss Dikhow bei Sivasagar, der Fluss Dhansiri bei Numaligarh in Golaghat, der Fluss Jia Bharali bei einer Straßenkreuzung in Sonitpur, der Fluss Puthimari bei einer Straßenkreuzung in Kamrup und der Fluss Beki an der Straßenbrücke in Barpeta stiegen über den Gefahrenbereich.

Bischof Toppo: Rund 750 Dörfer stehen unter Wasser

Die Kirche hilft den Menschen. Foto: missio / Projektpartner
Die Menschen versuchen zu retten, was sie retten können. Der Monsum ist im Juli 2019 in Nordostindien so stark, dass in Assam der Notstand ausgerufen werden musste. Die kirchlichen missio-Partner helfen den Menschen.

Der Ministerpräsident des Bundesstaates Assam, Sarbananda Sonowal, hielt am Donnerstag, 11. Juli, eine Videokonferenz mit stellvertretenden Kommissaren der betroffenen Distrikte und hochrangigen Beamten verschiedener Regierungsstellen ab, um die Hochwassersituation zu überprüfen und sie anzuweisen, in Alarmbereitschaft zu bleiben und sich bereit zu machen, die Situation unverzüglich und effektiv anzugehen.
Er wies die stellvertretenden Kommissare an, rund um die Uhr Kontrollräume einzurichten, um zu gewährleisten, dass Menschen in Not sofortige Hilfe erhalten, wenn sie in eine Notsituation bei Überschwemmungen geraten, so sagen Amtspersonen.

Der Ministerpräsident überprüfte auch den Status von Hilfslagern, die Verteilung von Hilfsgütern an von der Außenwelt abgeschnittene Menschen und Maßnahmen zur Sicherheit der Tiere in den von Überschwemmungen betroffenen Gebieten, teilte ein offizieller Sprecher mit.

Sonowal wies Beamte an, angemessene medizinische Leistungen für von Überschwemmungen betroffene Menschen bereitzustellen, und bat die stellvertretenden Kommissare, sich an den Direktor des Gesundheitswesens zu wenden, wenn Ärztemangel in ihren jeweiligen Distrikten besteht.

Er wies sie auch an, adäquate Maßnahmen zu ergreifen, um die von Überschwemmungen betroffenen Tiere angemessen zu versorgen und Futter für sie zu arrangieren.

Helfen Sie den Opfern des Monsums in Südasien


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.