Sie haben Javascript deaktiviert. Möglicherweise stehen Ihnen dadurch einige Features nicht zur Verfügung. Bitte aktivieren Sie Javascript.

Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Werner Meyer zum Farwig ,
stv. Leiter der Abteilung Bildung

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-289
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Hilde Wilhelm ,
Abteilung Bildung; Koordination Gästeeinsatz

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-263
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Erzbischof Dr. Matthew Man-Oso Ndagoso

Gast im Monat der Weltmission 2009

01.-04.10.2009:
07.-17.10.2009: Erzbistum Freiburg

Erzbischof Dr. Matthew Man-Oso Ndagoso © Weigold / Konradsblatt

„Liebet Eure Feinde”

„Mein Vater war Priester unserer traditionellen Religion“, erinnert sich Erzbischof Matthew Man-Oso Ndagoso, 48, „und bis zum Tod meiner Mutter – ich war da gerade acht – war es mein Traum, in seine Fußstapfen zu treten.“ Doch nach der Beerdigung der Mutter wurden die fünf Kinder auf Verwandte aufgeteilt. Matthew kam zu einem katholischen Onkel, der Lehrer war. „Ich ging in seine Schule, lernte das Christentum kennen, und zwei Jahre später ließ ich mich taufen.“

Was folgte, ist eine Bilderbuchkarriere: 1986 Priesterweihe, Seelsorge; er wird Generalvikar, promoviert in Rom, wird Rektor im Priesterseminar. Am 1. Mai 2003 folgt die Bischofsweihe für das riesige und sehr arme Bistum Maiduguri im Nordosten Nigerias, eine überwiegend von Muslimen bewohnte Gegend am Rande der Wüste.

Gesegnet mit Elan, Kraft, Bescheidenheit und Humor geht Ndagoso seine große Aufgabe an, hier für Frieden und Versöhnung einzutreten und vorzuleben, welche Kraft daraus erwächst, selbst seine Feinde zu lieben.

Dabei wird sein Glaube auf harte Bewährungsproben gestellt: 2002 erlebt er gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Christen und Muslimen in Kaduna. 2006 ist er als Bischof persönlich betroffen, als am 18. Februar muslimische Fanatiker Maiduguri erschüttern: Als „Rache“ für die Mohammed-Karikaturen, die Monate zuvor in einer dänischen Zeitung veröffentlicht worden waren, legen Demonstranten die Lunte an Kirchen und Christenhäuser. Sie brandschatzen und morden. Das Haus des Bischofs zerfällt zu Asche. Pfarrer Michael Gajere wird gefoltert und getötet. Bei der Beerdigung von Pfarrer Michael predigt Ndagoso gegen das geschehene Unrecht. Und er bleibt dabei: „Liebet Eure Feinde und betet für die, die Euch verfolgen!“ – Im Januar 2008 wird Matthew Ndagoso zum Erzbischof des Nachbarbistums Kaduna ernannt. „Die Beziehung zwischen Christen und Muslimen in Kaduna ist unglücklicherweise geprägt durch gegenseitigen Hass und gegenseitiges Misstrauen“, erklärt der Erzbischof. Gerade in Kaduna, wo Christen und Muslime um die Vorherrschaft kämpften und ethnische und religiöse Zugehörigkeit immer wieder zu politischer Propaganda missbraucht werde, sieht er seine wichtigste Aufgabe darin, „Frieden und Versöhnung nicht nur zu predigen, sondern jeden Tag vorzuleben“.

Download

Flyer: Erzbischof Dr. Matthew Man-Oso Ndagoso (PDF, 0.37 MB)
Icon: PDF

"Uns ist das Wort der Versöhnung anvertraut"

© Weigold / Konradsblatt

Vielfältige Konflikte, seien es religiöse, ethnische oder politische, prägen die Situation in Nigeria. Erzbischof Dr. Matthew Man-oso Ndagoso legt in diesem Interview die Gründe für diese Situation dar, beschreibt die Rolle der Kirche innerhalb dieser konfliktgeladenen Situation.

... mehr lesen

© 2009-2017 missio Aachen