Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Werner Meyer zum Farwig ,
stv. Leiter der Abteilung Bildung

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-289
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Hilde Wilhelm ,
Abteilung Bildung; Koordination Gästeeinsatz

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-263
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Fr. Michael Olofinlade

Gast im Monat der Weltmission 2009

01.-04.10.2009:
06.-11.10.2009: Bistum Mainz

Fr. Michael Olofinlade

„Encounter – Begegnung”

Wie können Menschen verschiedener Ethnien in Nigeria in Frieden miteinander leben? Der Priester und Theologe Michael Olofinlade, 44, sucht Antworten auf diese Frage, sowohl in seiner früheren pastoralen Tätigkeit in seiner Heimat als auch heute beim Studium an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom.

Fr. Olofinlade stammt aus Ekiti im Westen Nigerias. Sein Volk sind die Yoruba, die eine reiche traditionelle Mythologie und ausdrucksstarke Kunst in ihr christliches Leben einbringen. „Yorubaland“ liegt zwischen dem muslimischen Norden und dem christlichen Süden des Landes. Konflikte der Yoruba untereinander haben keinen religiösen Hintergrund, doch es gibt ethnische Spannungen und gewalttätige Übergriffe, z. B. zwischen Bewohnern der Städte Modakeke und Ife.

Father Olofinlade ist in seiner pastoralen Arbeit als junger Priester mit dieser Gewalt konfrontiert worden, als sich Mitglieder seiner Gemeinde bis zum Mord bekriegt haben. Dass sie dabei aus dem christlichen Glauben offensichtlich keine Inspiration für friedliche Konfliktlösungen schöpfen konnten, treibt ihn um.

Sein jetziges Promotionsstudium in Rom über die Verbindung von Heiligem Geist und Kirche nach Augustinus will er in den Dienst der Verständigung der Nigerianer untereinander stellen. Nach seiner Promotion wird er in seiner Heimat am überregionalen Catholic Institute of West Africa in Port Harcourt unterrichten, das von den englischsprachigen Bischofskonferenzen Westafrikas getragen wird.

Er spricht Yoruba, Englisch sowie Italienisch und hat durch längere Besuche in der Bundesrepublik Deutsch gelernt. In Rom gibt er eine Zeitschrift der dort studierenden Nigerianer heraus. Ihr Titel, „Encounter – Begegnung“, beschreibt Father Olofinlades Lebensmotto.

Text: Marco Mörschbacher, Missionswissenschaftliches Institut Missio e.V.

Download

Flyer: Fr. Michael Olofinlade (PDF, 0.37 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen