Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Werner Meyer zum Farwig ,
stv. Leiter der Abteilung Bildung

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-289
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Hilde Wilhelm ,
Abteilung Bildung; Koordination Gästeeinsatz

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-263
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017
Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

In der Woche vom 12. bis zum 17. Oktober 2009 strahlte der WDR in der Reihe „Kirche im WDR“ Morgenandachten von Prälat Klaus Krämer, Präsident von missio in Aachen, aus. Anlässlich der diesjährigen missio-Kampagne im Monat der Weltmission „Selig, die Frieden stiften“ sprach Prälat Krämer über das Friedensengagement der katholischen Kirche in Nigeria.

Donnerstag, 15. Oktober 2009:

arrow Ihr seid das Licht der Welt. arrow

Die Katechisten von Kaduna

Erzbischof Zollitsch und Prälat Krämer freuen sich mit Katechisten in Nordnigeria über neue Motorräder. © Harald Opitz, KNA-Bild

Guten Morgen, meine Hörerinnen und Hörer!

Auf dem Weg vom Besuch eines Sozialprojekts zurück in die Bischofsstadt Kaduna im Norden Nigerias biegt unser Wagen plötzlich von der Hauptstraße ab. Wir fahren über mehrere Dörfer, vorbei an einfachen mit Wellblech bedeckten Hütten. Irgendwann besteht die Straße nur noch aus einer vom Gewicht der Fahrzeuge platt gewalzten Lehmdecke. Unsere Fahrt endet auf einem kleinen Dorfplatz. Vor der einfachen Dorfkirche erhebt sich sofort ein ohrenbetäubender Jubel. Hunderte von Händen strecken sich uns entgegen. Vor dem Kircheneingang steht ein Heer von Motorrädern. Die meisten wurden erst vor kurzem von missio finanziert. Sie gehören etwa 200 Katechisten, die aus der umliegenden Umgebung zusammengekommen sind, um Erzbischof Zollitsch und den Gästen aus Deutschland zu begegnen.

Ohne die Arbeit der Katechisten wäre kirchliches Leben in Afrika überhaupt nicht denkbar. Hier im Norden Nigerias, einer Region in der noch im großen Maßstab Erstevangelisierung stattfindet, leisten sie gut 80 Prozent der Arbeit im Dienst der Glaubensverkündigung. Das berichtet uns Bischof Timothy, ein irischer Missionar, dem man anmerkt, dass ihm keine Mühe zu groß ist, um die Frohe Botschaft auch in den entlegendsten Winkel zu tragen! Wir haben in diesen Tagen selbst einen Eindruck davon bekommen, wie großflächig die Pfarreien und zerstreut die Dörfer sind, in denen die Menschen hier leben, und wie viel Zeit man aufwenden muss, um sie zu erreichen. Ein Priester, dem die Leitung von 30 oder 40 solcher Dörfer anvertraut ist, wäre ohne die Hilfe der Katechisten völlig überfordert.

Die Katechisten sind es, die die Kinder im Glauben unterrichten, sie auf die Sakramente vorbereiten, die Kranken besuchen und die Toten begraben. Die Katechisten versammeln die Gemeinden immer wieder zu Gottesdiensten. Sie lesen die Bibel mit den Menschen und beten mit ihnen. So bauen sie die Gemeinden auf und halten sie zusammen. Ihnen ist es zum großen Teil zu verdanken, dass in den Gemeinden vor Ort lebendige Netzwerke entstehen, Gruppen und Gemeinschaften, in denen Menschen einander beistehen, einander helfen und so ihren Alltag gemeinsam meistern. Gemeindeaufbau ist immer auch Entwicklung sozialer dörflicher Strukturen. Die Katechisten leisten ihre Arbeit sozusagen an den Graswurzeln der Gesellschaft. Sie tragen ganz entscheidend mit dazu bei, dass sich die Lebenssituation in Afrika dort verändert, wo die Menschen leben, wo sie mit den Herausforderungen des Alltags klar kommen müssen, wo sich die Zukunft Afrikas im letzten wirklich entscheidet. Für diese Aufgabe werden sie gut ausgebildet Diese Arbeit wird seit vielen Jahren von missio unterstützt. Auch das kommt am Rande unserer Begegnung mit den Katechisten von Kaduna zur Sprache.

[Ende Kurzfassung]

Papst Benedikt hat die Afrikasynode, die in diesen Tagen in Rom stattfindet, unter das Motto gestellt: „Ihr seid das Salz der Erde. Ihr seid das Licht der Welt!“ Dieses Wort stammt aus der Bergpredigt Jesu. Und wenn ich es mit Blick auf Afrika höre, dann fallen mir als erstes die strahlenden Gesichter dieser Katechisten im Erzbistum Kaduna ein, die sich voller Glaubensfreude und Energie ganz für das Evangelium einsetzen, und ich habe die vielen Hände vor Augen, die sich uns entgegenstrecken, Hände die zupacken, die sich nicht zu schade sind, den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen! Ja diese Katechisten sind wirklich ein Zeichen der Hoffnung für Kaduna und für ganz Afrika – sie zeigen uns, wie das konkret aussehen kann, Salz der Erde zu sein und Licht für die Welt!

Prälat Dr. Klaus Krämer, missio-Präsident in Aachen
Donnerstag, 15. Oktober 2009

Die heutige WDR-Morgenandacht zum Anhören (MP3, 1.31 MB)
Icon: MP3
Alle Morgenandachten in einer Datei (PDF, 0.38 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen