Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Werner Meyer zum Farwig ,
stv. Leiter der Abteilung Bildung

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-289
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Hilde Wilhelm ,
Abteilung Bildung; Koordination Gästeeinsatz

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-263
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017
Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Ein Bild, eine Geschichte

Karl-Heinz Melters über die Entstehung seiner Mutter-Teresa-Fotos

von Verena Vierhaus

Karl-Heinz Melters: "Das ist eines der ersten Bilder, welches ich von Mutter Teresa gemacht habe. Es zeigt sie früh morgens an der Pforte ihres Mutterhauses in der Circular Road in Kalkutta im Jahr 1973 über dem Türeingang steht ganz schlicht Mother Teresa . Sie schaut hinaus auf eine Schlange von Menschen, die empfangen werden wollen. Darunter viele Journalisten, die zum Teil von weither angereist sind. Aber sie winkte meine Kollegin und mich herein, während die anderen trotz ihrer Termine draußen bleiben mussten. Damit hatte Mutter Teresa wenig am Hut. Da konnte ein fester Termin stehen und ein Fernsehteam aus den USA oder England angereist sein, wenn sie nicht wollte, wollte sie nicht. Es war nicht leicht, mit ihr zu sprechen, es war schwer, sie zu besuchen und es war unmöglich, sie zu enträtseln." / Kalkutta, 1973
Kalkutta (1973) © Karl-Heinz Melters

„Das ist eines der ersten Bilder, welches ich von Mutter Teresa gemacht habe. Es zeigt sie früh morgens an der Pforte ihres Mutterhauses in der Circular Road in Kalkutta im Jahr 1973 – über dem Türeingang steht ganz schlicht „Mother Teresa“. Sie schaut hinaus auf eine Schlange von Menschen, die empfangen werden wollen. Darunter viele Journalisten, die zum Teil von weither angereist sind. Aber sie winkte meine Kollegin und mich herein, während die anderen trotz ihrer Termine draußen bleiben mussten. Damit hatte Mutter Teresa wenig am Hut. Da konnte ein fester Termin stehen und ein Fernsehteam aus den USA oder England angereist sein, wenn sie nicht wollte, wollte sie nicht. Es war nicht leicht, mit ihr zu sprechen, es war schwer, sie zu besuchen und es war unmöglich, sie zu enträtseln.“

... » zum nächsten Foto

© 2009-2017 missio Aachen