Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Werner Meyer zum Farwig ,
stv. Leiter der Abteilung Bildung

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-289
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Hilde Wilhelm ,
Abteilung Bildung; Koordination Gästeeinsatz

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-263
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017
Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

„Dagegen müssen wir Europäer vorgehen“

Erzbischof Werner Thissen über drängende Probleme im Senegal

Von Sabine Kleyboldt (KNA)

Der Senegal, eines der ärmsten Länder der Erde, steht in diesem Jahr im Zentrum der Solidaritätsaktion des Internationalen Päpstlichen Missionswerks missio. Der „Monat der Weltmission“ wird am Sonntag erstmals in Hamburg eröffnet. Der Hamburger Erzbischof Werner Thissen, Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für Entwicklungsfragen, sprach in einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Mittwoch in der Hansestadt über drängende Probleme des westafrikanischen Landes und die Rolle Europas.

Dr. Werner Thissen, Erzbischof von Hamburg
Dr. Werner Thissen, Erzbischof von Hamburg, beim Eröffnungsgottesdienst zum Monat der Weltmission am 2. Oktober 2011 im Hamburger Mariendom. © Ralf Adloff / missio

KNA: Herr Erzbischof, um den Senegal ist es in den letzten Jahren verhältnismäßig ruhig geworden. Zu Recht?

Thissen: Der Senegal ist eines der am wenigsten entwickelten Länder der Erde. Auf der Liste des Index des menschlichen Entwicklungsstandes der Vereinten Nationen belegt der Senegal den 144. Platz von 169 und steht damit lediglich einen Platz vor Haiti. Etwa 70 Prozent der Bevölkerung leben von der Landwirtschaft. Ein Großteil des Landes liegt in der Sahelzone, bleibt der Regen aus, kann es für viele Menschen schnell sehr kritisch werden.

KNA: Führt das zu Fluchtbewegungen - vielleicht auch aus politischen Gründen?

Thissen: Der Senegal ist kein repressiver Staat. Verglichen mit anderen Ländern in Westafrika ist das Land sogar eine bemerkenswert politisch stabile Demokratie. Dennoch sind die sozialen Probleme gravierend. Besonders junge Menschen sind frustriert, weil es kaum wirtschaftliche Entwicklung gibt und sie für sich keine Perspektive sehen. Sie finden keine Arbeit und können keine Familie gründen. Das ist der Grund, warum besonders junge Menschen davon träumen, nach Europa zu gehen. Sie möchten eine Perspektive für ihr Leben und ihre Zukunft.

KNA: 94 Prozent der Senegalesen sind Muslime, Katholiken eine kleine Minderheit von 5 Prozent. Wie funktioniert das Zusammenspiel zwischen den Religionen?

Thissen: Das Zusammenleben von Christen und Muslimen klappt ganz hervorragend. Denn im Senegal gibt es eine lange Tradition der Toleranz und des gegenseitigen Respekts zwischen den Religionen. Außerdem herrscht im ganzen Land eine gute Beziehung zwischen den Ethnien. Diese gehört zum kulturellen Erbe und macht ein gewisses Einvernehmen innerhalb der Bevölkerung möglich. Sie reguliert Spannungen und hilft, Konflikten vorzubeugen, so dass der Senegal in dieser Hinsicht als vorbildlich gelten kann.

KNA: Wie können die Europäer Einfluss nehmen auf das Wohlergehen der Menschen im Senegal?

Thissen: Der Fisch gehört im Senegal für viele Menschen zur wichtigsten Lebensgrundlage. Aber: Vor den Küsten Westafrikas befinden sich heute schwimmende Fischfabriken internationaler Herkunft. Die senegalesischen Kleinfischer, die in ihren Booten, den Pirogen, noch von Hand die Netze auswerfen, können damit nicht konkurrieren. Deshalb hat der Senegal das Fischereiabkommen mit der EU nach Protesten der Kleinfischer 2006 nicht verlängert. Doch europäische Großunternehmen mgehen dies einfach. Sie suchen sich afrikanische Partner und fischen unter einer afrikanischen Flagge. Dagegen müssen wir als Europäer vorgehen.

KNA: Eines der drängenden Probleme im Land ist die Genitalverstümmelung bei Frauen. Wie ist da die Situation?

Thissen: Im Senegal sind 28 Prozent der Frauen beschnitten. Während es in zentralen und nordwestlichen Landesteilen nur in wenigen Dörfern diese Praktik gibt, ist die Genitalverstümmelung im Süden und Südosten sowie entlang des Senegal-Flusses stark verbreitet. Diese in der Kultur verschiedener Volksgruppen tief verwurzelte traditionelle Beschneidung hat für die betroffenen Mädchen und Frauen oft schwere gesundheitliche Folgen. In manchen Fällen führt die Genitalverstümmelung sogar zum Tod.

KNA: Wie kann die Kirche, wie kann missio hier helfen?

Thissen: missio unterstützt kirchliche Partner, die die Bevölkerung über die Gefahren dieser Tradition aufklären und auch für die Beschneiderinnen neue Einkommensquellen schaffen. Im Senegal ist die enitalverstümmelung an Mädchen zwar seit mehr als zehn Jahren verboten, aber ein Verbot alleine erreicht die Menschen nicht. Vielfach wird die Beschneidung heimlich durchgeführt. Darum ist es wichtig, die ganze Dorfgemeinschaft und auch die Beschneiderinnen einzubeziehen.

Mit freundlicher Genehmigung der KNA (llktms-bd-1453.27mi-1).

© 2009-2017 missio Aachen