Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Werner Meyer zum Farwig ,
stv. Leiter der Abteilung Bildung

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-289
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Hilde Wilhelm ,
Abteilung Bildung; Koordination Gästeeinsatz

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-263
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Sr. Hilaria Puthirikkal

Gast im Monat der Weltmission 2011

16.-23.10.: Bistum Dresden-Meißen

Polyglott im Dienste der Mission

© Fritz Stark / missio

Wer die aus dem indischen Kerala stammende Schwester erlebt, spürt sofort ihre Offenheit für neue Situationen und Wege. Schon mit 19 Jahren kommt sie als junge Frau nach Deutschland, um Sprache und Menschen kennenzulernen. Hilaria tritt dann nach einer Zeit der geistlichen Prüfung in die Gemeinschaft der Schwestern vom Guten Hirten in München ein, wo sie 1974 mit 28 Jahren die ewige Profess ablegt. Schon früh erkennt Schwester Hilaria ihre Berufung. „Ich möchte mich in den Dienst derjenigen Menschen stellen, die sich in schwierigen Lebenslagen befinden.“ So arbeitet sie im Anschluss an ihre Profess neun Jahre im vornehmen Kurort Baden-Baden mit straffällig gewordenen Jugendlichen.

Von ihrem Orden wird Schwester Hilaria dann nach Madagaskar geschickt, um dort die Ausbildung der Novizinnen zu leiten. Aufgrund ihrer Sprachbegabung lernt sie in wenigen Monaten Französisch und bleibt schließlich 23 Jahre auf dieser Insel in verschiedenen Aufgaben für den Orden.

Nach einer Sabbatzeit arbeitet die engagierte Schwester seit 2009 im Senegal. In einer kleinen Kommunität kümmert sie sich in Mbour um benachteiligte Frauen. „Wir versuchen Frauen in schwierigen Lebenssituationen zu helfen. Insbesondere wollen wir”, so Sr. Hilaria, „Frauen, die der Prostitution nachgehen, eine Perspektive durch einkommensschaffende Maßnahmen wie Nähen oder Kunsthandwerk eröffnen. Unsere Angebote gelten allen Frauen, unabhängig ihrer Ethnie und Religionszugehörigkeit.“ Im konkreten Einsatz für Menschen in Not sieht die Ordensschwester das beste Mittel, auch den Dialog der Religionen zu fördern.

Deutlich benennnt Schwester Hilaria die Herausforderungen der senegalesischen Gesellschaft und Kirche: eine schwierige wirtschaftliche Lage, die eine hohe Arbeitslosigkeit zur Folge hat. Gerade die Perspektivlosigkeit vieler junger Menschen sei, so die engagierte Ordensfrau, ein großes Problem, dem man sich gemeinsam stellen müsse. Wenn es darum geht, jungen Menschen Halt und Orientierung zu geben, so Schwester Hilaria, sei Kirche besonders gefordert. Genau darin sieht sie den Auftrag zur Mission. „Mission ist für mich, sich dem Nächsten zuzuwenden, sodass der Andere sich entwickeln kann.“

Werner Meyer zum Farwig

Im Rahmen der Aktion zum "Monat der Weltmission 2011" rückte missio den Senegal in den Mittelpunkt des Interesses. Rund 20 Gäste waren in der Zeit zwischen dem 3. und 24. Oktober 2011 in ganz Deutschland unterwegs und haben über ihre Arbeit berichtet.

Downloads

Sr. Hilaria Puthirikkal
Icon: PDF
Icon: JPG
© 2009-2017 missio Aachen