Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Eröffnung der missio-Aktion im Erzbistum Paderborn

© Hartmut Schwarzbach / argus

24. September 2012

Mit einem feierlichen Pontifikalamt eröffnen missio und das Erzbistum Paderborn am Sonntag, 30. September, 10 Uhr, im Hohen Dom zu Paderborn bundesweit den Monat der Weltmission. Die missio-Aktion steht unter dem biblischen Leitwort aus den Psalmen „Dein Wort ist ein Licht für meine Pfade“ und rückt die Arbeit der katholischen Kirche in Papua-Neuguinea in den Fokus.

Den Eröffnungsgottesdienst zelebriert der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker gemeinsam mit Erzbischof John Ribat aus der Erzdiözese Port Moresby in Papua-Neuguinea sowie Erzbischof em. Karl Hesse, der im Erzbistum Paderborn aufgewachsen ist und bis August 2011 das Erzbistum Rabaul auf dem nördlich gegenüber Australien liegenden Insel-Staat leitete. Zudem werden missio-Präsident Prälat Klaus Krämer und weitere Gäste aus Papua-Neuguinea teilnehmen. Im Anschluss an den Gottesdienst findet auf dem Vorplatz des Doms ein weltkirchliches Fest mit zahlreichen Eine-Welt-Gruppen und einem Bühnenprogramm statt.

Schon am Freitag, 28. September, 19.30 Uhr, stimmt im Heinz-Nixdorf-Museumsforum das Konzert „Hear my Soul“ mit der Sängerin Judy Bailey, dem „Quintessence Saxophone Quintet“, dem Paderborner Domchor und der Mädchenkantorei am Paderborner Dom auf die missio-Aktion ein. Der Kabarettist Erwin Grosche führt durch den Abend und wird mit Gästen aus Papua-Neuguinea ins Gespräch kommen.

Papua-Neuguinea, das zum Teil auch eine deutsche Kolonialgeschichte kennt, erlebt und erleidet zurzeit wie kaum ein anderes Land die Folgen eines rasanten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels. Vor allem der Abbau von Rohstoffen durch internationale Unternehmen verursacht Probleme für die Einheimischen. Die katholische Kirche steht dabei an der Seite der Menschen, die die bedrückenden materiellen wie seelischen Folgen eines solchen Wandels alleine nicht bewältigen können. In den folgenden Wochen berichten im Rahmen der missio-Aktion neun Gäste aus Papua-Neuguinea in rund 300 Veranstaltungen überall in Deutschland von ihrer Arbeit.

Der Monat der Weltmission wird jedes Jahr weltweit im Oktober begangen und ist die Solidaritätsaktion der katholischen Kirche weltweit. Durch Spenden und Kollekten am 28. Oktober, dem diesjährigen Sonntag der Weltmission in Deutschland, unterstützt missio die ärmsten Diözesen in Afrika, Asien und Ozeanien.

© 2009-2017 missio Aachen