Sie haben Javascript deaktiviert. Möglicherweise stehen Ihnen dadurch einige Features nicht zur Verfügung. Bitte aktivieren Sie Javascript.

Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

missio entsendet Gäste in die Diözesen

2. Oktober 2012

„Weil Gott die Menschen liebt, haben wir kein Recht, die Menschen nicht zu lieben. Unser Leben muss ein Leben Jesu Christi sein. Wir müssen glauben, dass der Geist Gottes in uns lebt.“

Erzbischof em. Karl Hesse hat diesen starken Mutmachersätze am Dienstag, 2. Oktober 2012, in der Zentrale des Internationalen Katholischen Missionswerkes missio Aachen gesagt. Der 76-jährige Herz-Jesu-Missionar predigte beim Aussendungsgottesdienst der missio-Gäste aus Papua-Neuguinea in die deutschen Diözesen zum Monat der Weltmission. Dort werden vierzehn pastorale Mitarbeiter aus dem Inselstaat gegenüber der Nordspitze Australiens bis zum weltweit gefeierten Sonntag der Weltmission am 28. Oktober 2012 über die Situation in ihrer Ortskirche berichten.

Die missionarische Haltung könne viel von der Haltung von Kindern lernen, wie es Jesus empfohlen habe, nahm Hesse Bezug auf das Tagesevangelium – „sich öffnen und den Menschen begegnen, wie sie sind.“ Und eine weitere kindliche Haltung, wie sie in der Lesung des Tages aus dem Buch Exodus des Alten Testamentes zur Sprache gekommen sei, empfahl der frühere Oberhirte des Erzbistums von Rabaul in Papua-Neuguinea: „Wir glauben an Schutzengel“ – Schutzengel, wie sie missio in den Kirchen Afrikas, Asiens und Ozeaniens auszubilden hilft, die im wahrsten Sinne des Wortes „versklavten“ Menschen, so Erzbischof em. Hesse, armen und bedrängten Menschen beistehen.

Anschaulich illustrierte Hesse aus seiner reichen Missionserfahrung seit 1966 in Papua-Neuguinea, wie die Kirche und das Christentum dort den Menschen geholfen hat, sich beispielsweise aus den Strukturen der Kolonialzeit zu befreien oder eine eigene, einheimische Kirche aufzubauen. „Ich kenne missio seit 1971“, bedankte er sich auch für die Hilfe des Missionswerkes bei dieser Aufgabe.

Den Gottesdienst leitete Erzbischof John Ribat, Vorsitzender der Bischofskonferenz von Papua-Neuguinea. Neben Erzbischof em. Karl Hesse konzelebrierten Bischof Gilles Côté, der das sogenannte Dschungelbistum Daru-Kiunga leitet, missio-Präsident Prälat Dr. Klaus Krämer, Fr. Elias Aiyako SVD und Fr. John Willio Atit.

________
Linktipp:
Monat der Weltmission 2012

© 2009-2017 missio Aachen