Sie haben Javascript deaktiviert. Möglicherweise stehen Ihnen dadurch einige Features nicht zur Verfügung. Bitte aktivieren Sie Javascript.

Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Werner Meyer zum Farwig ,
stv. Leiter der Abteilung Bildung

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-289
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Hilde Wilhelm ,
Abteilung Bildung; Koordination Gästeeinsatz

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-263
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Father Khalid Yousaf

Gast im Monat der Weltmission 2014

02.–05.10.2014 Bundesweite Eröffnung in Fulda
08.–16.10.2014 Bistum Hildesheim

Aus dem „Rom“ Pakistans

Fr. Khalid Yousaf© Hartmut Schwarzbach / missio

Beim Namen „Khushpur“ bekommt Father Khalid Yousaf glänzende Augen. Khushpur bedeutet „Land der Freude“. In diesem Dorf wurde Father Khalid geboren. Belgische Missionare haben es 1902 gegründet. Zwei Autostunden von Faisalabad entfernt, ist der Ort jedem Christen in Pakistan ein Begriff, denn es ist eines der wenigen christlichen Dörfer des Landes. Drei katholische Bischöfe stammen aus Khushpur, auch viele Ordensschwestern und Priester. Es wird deshalb auch gerne als das „Rom“ Pakistans bezeichnet. Italiens Rom kennt Father Khalid auch. Er studierte dort, spricht fließend Italienisch und Englisch. Danach arbeitete er als Rektor des Philosophats in Lahore sowie in Manila auf den Philippinen einige Jahre bei Radio Veritas.

Seit Anfang 2014 ist Father Khalid Yousaf stellvertretender Sekretär der pakistanischen Bischofskonferenz in Rawalpindi nahe der Hauptstadt Islamabad. Zuvor hatte er als rechte Hand des Bischofs von Faisalabad gearbeitet, die existentiellen Probleme wie Armut und Diskriminierung, gegen die viele Christen in dieser armen Diözese ankämpfen müssen, täglich vor Augen. „Um sich aus ihrer schwierigen Situation zu befreien, brauchen die Menschen eine gute Schul- und Berufsbildung und Unterstützung bei der Gründung von kleinen Existenzen“, erklärt Father Yousaf.

Generell sei die Situation für Christen in Pakistan, wie für alle religiösen Minderheiten, zurzeit schlecht. Christen werde zudem oft fälschlicherweise unterstellt, sie seien eng mit dem Westen verbunden. Doch trotz der religiösen Intoleranz und schwierigen Lebensumstände glaubt Fr. Yousaf fest, dass sich die Lage für die Christen zum Besseren wenden werde. „Wir werden weiterhin christliche Werte leben und den Dialog mit allen suchen“, sagt er und fügt hinzu:„Die Christen in Pakistan sind zwar eine kleine, aber wachsende Gemeinschaft. Wachsend nicht nur in ihrer Anzahl, sondern auch in ihrem Glauben und ihren christlichen Werten.“

Susanne Kruza / Stand: 1. August 2014

Im Monat der Weltmission lädt missio traditionell Partner aus der Weltkirche nach Deutschland ein. In Gottesdiensten, die in vielen Gemeinden fast aller (Erz-) Bistümer stattfinden, feiern unsere Gäste mit Ihnen Eucharistie und stehen anschließend zum Gespräch über die Situation in Pakistan zur Verfügung. Ebenso besuchen unsere Gäste zum Teil Jugendgruppen, Schulen, Seniorenheim sowie andere Einrichtungen. Englischkenntnisse Ihrerseits sind für den direkten Austausch erwünscht; in einigen Fällen stehen auch Übersetzer/-innen bereit.

Wir möchten Ihnen während unserer Aktion die Situation der Kirche vor Ort vorstellen und Ihnen ihre Sorgen und Nöte näherbringen.

Downloads

Gäste-Flyer (PDF): Stand 1. August 2014

Father Khalid Yousaf
Icon: PDF
Icon: JPG
© 2009-2017 missio Aachen