Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Werner Meyer zum Farwig ,
stv. Leiter der Abteilung Bildung

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-289
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Hilde Wilhelm ,
Abteilung Bildung; Koordination Gästeeinsatz

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-263
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Afrikatag 2017 » Reportage » Kollektenaufruf und -termine » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2018
Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Google+ » Instagram » Twitter » Facebook » Youtube » Blog

Inhalt

Bischof Prosper Kontiebo

Gast im Monat der Weltmission 2017

Bischof im jüngsten Bistum des Landes

Bischof Prosper Kontiebo

Auf staubigen Pisten geht die Fahrt von Bischof Prosper Kontiebo von einem Krankenbesuch in der Stadt Tenkodogo direkt weiter in eine ländliche Gemeinde. Die Schlaglöcher, die sein Auto dabei immer wieder umfahren muss, nimmt er gelassen hin. „Mir ist es wichtig, die Mitglieder der Gemeinden persönlich kennenzulernen, einen direkten Kontakt zu ihnen zu haben und ihre Sorgen und Nöte zu verstehen“, erklärt der 57-Jährige, der dem Orden der Kamillianer angehört.

Als erster Bischof des jungen Bistums Tenkodogo, das 2012 entstand, muss Bischof Prosper viele Herausforderungen meistern. Es gibt keine ausreichende Infrastruktur, kaum Straßen und unzureichende Wasserversorgung. Viele Kirchen sind in schlechtem Zustand. Es gibt nicht genügend Schulen und Gesundheits-stationen für die Menschen. Und dem Bistum Tenkodogo fehlt es an gut ausge-bildeten pastoralen Mitarbeitern, die den Menschen seelsorgerisch zur Seite stehen.

Die große Armut im Südosten von Burkina Faso stellt die kirchlichen Mitarbeiter vor beträchtliche Herausforderungen. Familien fehlt es oft an finanziellen Mitteln, um ihre Angehörigen gesund zu pflegen. Die Kirche versucht zu helfen, wo sie kann. Doch sie stößt regelmäßig an ihre Grenzen. „Es ist sehr schmerzlich, wenn ein Mensch sterben muss, nur weil seine Familie zu arm ist“, erklärt Bischof Prosper. „Das macht mich zutiefst traurig.“

„Die Verheiratung von Minderjährigen gehört zu einem der größten Probleme meiner Diözese."

Eine weitere Herausforderung für die kirchlichen Mitarbeiter stellt die Früh- und Zwangsehe von Mädchen dar, die in dieser Region des Landes weit verbreitet ist. „Die Verheiratung von Minderjährigen gehört zu einem der größten Probleme meiner Diözese“, berichtet der Bischof. Immer wieder suchen Mädchen, die nicht zwangsverheiratet werden wollen, Zuflucht bei der Kirche. Sie finden Hilfe bei Ordensfrauen und Gemeindehelfern. Trotz der vielen Schwierigkeiten sieht Bischof Prosper auch Positives: „Das Besondere an der Arbeit in einer neuen Diözese ist, dass man nur in Zusammenarbeit miteinander etwas Neues aufbauen kann.“

Text: Lena Monshausen

Helfen, wo es am Nötigsten ist

Wir sind Partner der Kirche in Afrika, Asien und Ozeanien. Schwerpunkt unserer Projektfinanzierung ist die Ausbildung kirchlicher Fachkräfte für ihre Arbeit mit bedrängten und Not leidenden Menschen. Im Jahr 2016 konnten wir rund 1.250 Projekte mit 49 Millionen Euro fördern.

Sonntag der Weltmission

Fast die Hälfte der weltweit rund 2.500 Diözesen der katholischen Kirche befindet sich in Ländern, die wie Burkina Faso zu den ärmsten der Welt gehören. Am Sonntag der Weltmission sammeln mehr als 100 päpstliche Missionswerke Spenden für sie. Kirchliche Arbeit ist hier nur dank der Solidarität der Katholiken weltweit möglich. In Deutschland findet die Kollekte am Sonntag, den 22. Oktober 2017, statt.

Download

Bischof Prosper Kontiebo (PDF, 1.76 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen