Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Eva-Maria Hertkens

Dr. Eva-Maria Hertkens ,
Referentin

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-444
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Schutzengel für Familien im Kongo

Seit mehr als 20 Jahren tobt im Osten der Demokratischen Republik Kongo einer der blutigsten Konflikte seit dem Zweiten Weltkrieg. Rebellen und Regierungssoldaten kämpfen um wertvolle Rohstoffe wie Gold und Coltan. Sie überfallen die Dörfer, plündern, morden und vergewaltigen. Auf vielen Wegen hilft missio gemeinsam mit seinen Projektpartnern vor Ort Familien in Not.

© missio

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende für die Aktion Schutzengel!

.

Hilfe für Frauen und Familien

Seit Jahren herrschen in den östlichen Provinzen der Demokratischen Republik Kongo bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Regrierungstruppen und verschiedenen Rebellengruppen. Täglich erleiden Frauen Kinder und Männer Plünderungen, Vergewaltigungen und brutale Gewalt. Viele Menschen werden getötet; Dörfer und Familien dauerhaft zerstört. Über zwei Millionen Kongolesen sind auf der Flucht. Die Kommission „Gerechtigkeit & Frieden“ Bukavu hat mit Unterstützung von missio mehrere Traumazentren eingerichtet, in denen die Opfer der Gewalt Hilfe finden: Bei der engagierten Sozialarbeiterin Thérèse Mema und ihrem Team können sie sich ihre Not von der Seele reden. Thérèse Mema bringt sie ins Krankenhaus, vermittelt rechtlichen Beistand und leistet Versöhnungsarbeit innerhalb der Familien.

Hier mehr lesen und spenden!
.

Eine neue Existenz für Bürgerkriegsflüchtlinge

Im Nordosten des Kongo unweit der Grenze zum Südsudan und zu Uganda sind hunderte Familien nach Dungu geflohen. In der Stadt sind sie sicher vor den Rebellen der Lord’s Resistance Army, die am helllichten Tag aus dem Busch hervorstürmen und sich mit brutaler Gewalt nehmen, was sie wollen. Schwester Angélique Namaika kümmert sich um die Bürgerkriegsflüchtlinge – vor allem um junge, mittellose Mütter mit ihren Kindern, die von den Milizen missbraucht wurden. Die Ordensfrau leistet ihnen nicht nur seelischen Beistand. Durch den Besuch von Schule, Alphabetisierungs- und Ausbildungskursen eröffnet sie den jungen Frauen auch den Weg zurück in die Normalität und in ein selbstbestimmtes Leben.

Hier mehr lesen und spenden!
.

Trauma-Heilung für Gewaltopfer

Der jahrzehntelange Bürgerkrieg in der DR Kongo hat Millionen Menschen getötet. Diejenigen, die Überfälle, Massaker und Flucht überlebt haben, sind oft schwer traumatisiert. Ingrid Janisch vom Säkularinstitut St. Bonifatius vermittelt Gewaltopfern in der Region Goma mit der Capacitar-Methode einfache Körper- und Entspannungstechniken, die helfen, seelische Blockaden zu lösen, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren und dadurch die Überwindung von traumatischen Erlebnissen ermöglichen. Über die Ausbildung von Laien, die ihr Wissen in einem Schneeballsystem weitergeben, werden hunderte Gewaltopfer erreicht.

Hier mehr lesen und spenden!
.

Zuflucht für Frauen und ihre Kinder

Die Gegend um Goma am Kivu-See ist die gefährlichste im Kongo. Vor allem Frauen und Mädchen leben in ständiger Angst vor Rebellen und marodierenden Banden, von denen sie vergewaltigt, verschleppt und als Sklavinnen missbraucht werden. Viele fliehen Hals über Kopf mit nichts als ihren Kleidern am Leib, wenn die Kämpfer sich ihrem Dorf nähern. Im „Maison Marguerite“ der Salesianer Don Bosco in Goma finden die Frauen Zuflucht und Schutz. Während die Mütter eine Berufsausbildung erhalten, damit sie künftig auf eigenen Füßen stehen können, werden ihre Kinder liebevoll betreut und gehen zur Schule.

Hier mehr lesen und spenden!
© 2009-2017 missio Aachen