Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Weltmissionssonntag 2017: Navigationselement » Gäste » Downloads » Liturgische Hilfen » Burkina Faso » Filme & Reportagen » Spenden & Projekte » Sonntag der Weltmission » Aktionen für die Gemeinde
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Für Papst Benedikt XVI. ist Afrika eine „geistliche Lunge“ der Menschheit

Das Schreiben „Africae munus“ widmet sich den Themen Versöhnung und Frieden – Reisen nach Angola 2009 und Benin 2011

Von Dr. Marco Moerschbacher

Papst Benedikt XVI., dem man anfangs keine besondere Affinität für den afrikanischen Kontinent nachgesagt hatte, hat mit der Zweiten Sonderversammlung der Römischen Bischofssynode für Afrika und dem postsynodalen apostolischen Schreiben „Africae munus“ 2011, das er auf einer Reise in den Benin in Kraft setzte, bleibende Akzente für die afrikanischen Ortskirchen gesetzt - und diesen auch in der Weltkirche an prominenter Stelle wichtige Aufgaben zugesprochen.

Diese Synode stand unter dem Titel „Die Kirche in Afrika im Dienst an Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden“ und hatte damit eine deutlich praktische und an den konkreten Problemen der afrikanischen Gesellschaften orientierte Ausrichtung. Bereits in seiner Eröffnungsansprache zu der Synode betonte Benedikt XVI. den spirituellen Reichtums Afrikas, was wie ein Leitmotiv sein Schreiben "Africae munus" durchzieht.

Er schreibt: „Ein kostbarer Schatz liegt im Herzen Afrikas, wo ich so etwas wahrnehme wie die 'geistliche Lunge' für eine Menschheit, die sich in einer Krise des Glaubens und der Hoffnung befindet – und das dank dem außerordentlichen menschlichen und geistlichen Reichtum seiner Söhne und Töchter, seiner vielfarbigen Kulturen, seines Erdbodens und seiner unermesslichen unterirdischen Ressourcen" (Africae munus no. 13).

Für gerechtere Gesellschaftsstrukturen

Zu den Werten, für die Afrika steht, zählt der Papst eine Spiritualität der Gemeinschaft, die Achtung des Lebens sowie die zentrale Bedeutung der Familie, die ja bereits von der ersten Afrikasynode als Bild für die Kirche gesehen wurde – und der er schon auf seiner Reise nach Angola 2009 mehrere Ansprachen widmete, in denen er unter anderem die Verantwortung der Männer in Afrka für die positive Entwicklung der Familien anmahnte und umgekehrt die Arbeit der afrikanischen Frauen würdigte.

Angesichts der vielfältigen Krisen, die afrikanische Gesellschaften heute erleiden, besteht aber, so Benedikt XVI. weiter, die dringende Notwendigkeit, einerseits Unrecht anzuklagen und die Verantwortlichen – in der westlichen Welt wie in Afrika selbst – zur Rechenschaft zu ziehen, und andererseits in Afrika auf der Basis von Subsidiarität, Solidarität und Liebe gerechtere Gesellschaftsstrukturen aufzubauen (no. 24). Diese Prinzipien werden von der katholischen Soziallehre, die er als einen "Dienst an der Wahrheit, die befreit" (no. 22) versteht, vertreten und entfaltet.

Solidarisch mit Afrika

In dem Dokument spricht Benedikt XVI. auch die konkreten Probleme wie die Pandemie Aids (no. 73), ungerechte und die Umwelt zerstörende Wirtschaftsstrukturen (no. 79) sowie durch Ausbeutung und Kriege erzwungene Migration (no. 84) an. Die Antwort der Kirche könne nur im brüderlichen Dienst der Nächstenliebe, einer vorrangigen Aufmerksamkeit für die Armen und einer vom Geist des Dialogs bestimmten Begegnung zwischen den Kulturen bestehen – auf dem Weg zu einer Globalisierung der Solidarität (no. 86).

Denn in der Verkündigung Jesu Christi, dessen Antlitz uns in jedem und jeder Bedürftigen begegnet, hat die Kirche eine Botschaft der Hoffnung für Afrika, das sich in seiner Würde als von seinem Gott geliebten Volk aufzurichten wünscht (no. 149).

Papst Benedikt XVI. sprach gar davon, dass die zweite Afrikasynode zu einem neuen Pfingsten für die afrikanischen Ortskirchen werden kann, damit „ jeder immer mehr zu einem Apostel der Versöhnung, der Gerechtigkeit und des Friedens werde. Möge die katholische Kirche in Afrika stets eine der geistlichen Lungen für die Menschheit sein und jeden Tag mehr zu einem Segen für den edlen afrikanischen Kontinent und für die ganze Welt werden!“– so die Schlussworte dieses Dokuments, das den afrikanischen Ortskirchen Richtschnur für ihre Verkündigung und ihren Einsatz für eine gerechtere Gesellschaft sein will.

Dr. Marco Moerschbacher ist Afrika-Experte und Mitarbeiter des Missionswissenschaftlichen Institutes (MWI) des Internationalen Katholischen Missionswerkes missio in Aachen. Dieses Werk ist Teil der Päpstlichen Missionswerke weltweit und unterstützt mit einer Projektsumme von rund 52 Millionen Euro die Arbeit der Kirche in Afrika, Asien und Ozeanien in Seelsorge, Ausbildung, Sozialarbeit, interreligiösem Dialog und Menschenrechtsarbeit.

© 2009-2017 missio Aachen