Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017 » Afrikatag 2018 » Kollektenaufruf und -termine » Reportage
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

missio Aachen trauert um seine Glaubenszeugin Zanele Mbambo

Eine „verwundete Heilerin“, die dem HIV-Virus trotzte, wurde in Südafrika beigesetzt.

3. Februar 2014

Das Internationale Katholische Missionswerk missio in Aachen trauert um eine starke Frau aus Südafrika: Die am 11. Januar 2014 verstorbene 29-jährige Zanele Mbambo, deren Biografie Teil der aktuellen missio-Wanderausstellung „Glaubenszeugen“ ist, wurde am 25. Januar 2014 in der Pfarrei Sea Park in Südafrika beigesetzt. missio-Präsident Prälat Dr. Klaus Krämer sendete eine Beileidsbekundung zur Beerdigung:

"Lebensfroh und von Zuversicht getragen durften wir Zinhle erleben. Eine junge Frau, die trotz ihres noch jungen Alters bereits so viel Schmerzliches erfahren musste. Ihr Lächeln, ihre Kraft zog sie aus dem Glauben. Damit hat sie ein Zeugnis gegeben - nicht nur in Südafrika, sondern auch in dem weit entfernten Deutschland. Wir verneigen uns vor ihrem Mut, in Worten und Taten von ihrem Glauben zu berichten. Wir bewundern ihre Stärke, trotz allem Leid selbst für Straßenkinder einzustehen. Wir danken für ihr Glaubenszeugnis, mit dem sie für so viele zu einem Schutzengel wurde. Heute trauern wir um sie – und wissen zugleich, dass sie nun bei Gott eine Heimat gefunden hat, die ein ewiges, glückliches Leben bietet. Gemeinsam mit Ihnen beten wir für Zinhle sowie für die Menschen, die ihr nahe standen und die sie begleitet hat. Mit einer Hl. Messe werde ich ihrer heute gedenken. Ihr Anliegen werden wir durch die Ausstellung “Testimonies of faith” lebendig halten."

Bekannt wurde die Südafrikanerin in Deutschland auch mit ihrem Buch „Sie nennen mich Smiley – Leben mit Aids in Afrika“. missio-Präsident Prälat Dr. Klaus Krämer würdigte Zanele als eine Frau, „die ihr Schicksal aus einem tiefen Glauben heraus gemeistert hat. Sie ist viel zu früh gestorben, aber als Vorbild bleibt sie uns erhalten. Ihr Zeugnis für einen Glauben, der auch in schwersten Stunden tragen kann, wird uns und viele andere Menschen immer ermutigen.“ Krämer charakterisierte Zanele als eine „verwundete Heilerin“, deren Vermächtnis es sei, dass die katholische Kirche vom HIV-Virus betroffene Menschen „weiter mit allen Kräften unterstützt“.

Betroffen vom Tod der jungen Südafrikanerin zeigte sich auch die ZDF-Moderatorin Gundula Gause. "Der Glaube hat Zanele die Kraft gegeben, ein echter Schutzengel zu sein für Kinder und Jugendliche", sagte die Fernsehredakteurin. "Ich habe sie trotz ihres schweren Schicksals immer als sehr lebensfroh und lebenslustig erlebt. Ihr Tod bewegt mich sehr, doch ich hoffe, dass ihre wichtige Arbeit in Erinnerung bleibt und weiter Früchte trägt." Als Schirmherrin des missio-Afrikatags hatte Gause die junge Frau mehrfach getroffen und das Vorwort zu Zaneles Buch "Sie nennen mich Smiley" geschrieben.

Zanele war als Neunjährige vergewaltigt und mit dem HIV-Virus infiziert worden. Zuflucht, Hilfe und eine gute medizinische Betreuung erhielt sie in einem von missio unterstützten Hilfsprojekt. Später kümmerte sich Zanele im südafrikanischen Durban selbst um Straßenkinder – und sie wurde Mutter eines gesunden Sohnes. Immer wieder sprach sie darüber, wie die Kraft des christlichen Glaubens sie gegen Wut und Verzweiflung wappnete. Rückblickend schrieb sie einmal: „Vergebung tat mir gut! Vergebung ließ mich aufatmen! Vergebung gab mir die nötige Energie für Frohsinn und Lachen!“

Die Biografie von Zanele ist Teil der missio-Ausstellung „Glaubenszeugen“. Auf Schautafeln mit Text und Bild werden darin zwölf lebende und verstorbene exemplarische Christen von Mutter Teresa über Papst Johannes Paul II. bis zur Sängerin Patricia Kelly vorgestellt. Seit Oktober 2012 tourt die Ausstellung durch Deutschland und wurde bisher von knapp 34.000 Menschen gesehen. Die Schau war der Beitrag von missio zum katholischen „Jahr des Glaubens“, das im Oktober 2012 von Papst Benedikt XVI. ausgerufen worden war und am 24. November 2013 endete. Die Ausstellung - und damit auch Zanele Mbambo als Glaubenszeugin - sind aber weiter auf Tour durch Deutschland.

Linktipp:
Ausstellung "Glaubenszeugen"
Erfahren Sie hier mehr über Zanele Mbambo

© 2009-2017 missio Aachen