Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Katholikentag und saubere Handys

© Christian Schnaubelt / missio

missio-Aktion für DR Kongo

1. Juni 2014

Experten aus der Mobilfunkbranche, aus Afrika und Vertreter von missio Aachen diskutierten am Samstag, 31. Mai 2014, auf dem Katholikentag in Regensburg zum Thema „Kongo, Krieg und unsere Handys“. Der Direktor der Menschenrechtsorganisation für Gerechtigkeit und Frieden in Bukavu, Pfarrer Justin Nkunzi, erklärte vor rund 200 Besuchern auf der Eine Welt-Bühne: „Eure Handys haben etwas mit unserem Krieg im Kongo zu tun“. Nach seinen Angaben erobern in der Bürgerkriegsregion der Demokratischen Republik Kongo die Rebellen gezielt jene Gebiete, wo sich Gold- und Coltan-Minen befinden. Die wertvollen Bodenschätze werden illegal exportiert und für die Herstellung von Smartphones und anderen elektronischen Geräten eingesetzt.

Norbert Nagler (Leiter der Abteilung Bildung von missio Aachen) berichtete über zwei Initiativen des katholischen Hilfswerks für den Frieden im Kongo. So werden mit Spenden aus Deutschland Trauma-Zentren unterstützt, in denen Frauen, Männer und Kinder betreut werden, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind. Gleichzeitig engagiert sich missio mit der „Aktion Saubere Handys“ dafür, dass die Mobilfunkhersteller zukünftig garantiert keine Geschäfte mit Rebellen machen.

Fast 4.000 Unterschriften für die Aktion Saubere Handys überreichten während der Diskussion Karin Schlecht und Birgit Pfaller vom Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) im Bistum Regensburg. Gleichzeitig unterstützt der KDFB das missio-Projekt im Kongo mit 10.000 Euro.

Applaus erntete die Position von Cornelia Szyzkowitz vom Mobilfunkbetreiber Telekom. Zwar stelle das Unternehmen selbst keine Handys her, es unterstütze die Bemühungen, dass künftig in „sauberen Handys“ Mineralien verarbeitet seien, die als konfliktfrei gelten – also nicht aus einer illegalen Verwertungskette stammen.

Nach Einschätzung des Experten Friedel Hütz-Adams vom Südwind-Institut könnten nach dem Vorbild des „Fairphones“ innerhalb der nächsten zwei Jahre flächendeckend Smartphones mit konfliktfreien Mineralien auf dem Markt kommen.

Weitere Informationen über die „Aktion Saubere Handys“ von missio Aachen finden Sie im Internet auf www.missio-hilft.de/handy. Dort kann auch der Apell an die Mobilfunkhersteller online unterschrieben werden.

© 2009-2017 missio Aachen