Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017 » Afrikatag 2018 » Kollektenaufruf und -termine » Reportage
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Nigerianischer Erzbischof: Boko Haram profitiert von Nigerias aufgeheiztem Wahlkampf

Erzbischof Ignatius Kaigama (Jos / Nigeria) © Hartmut Schwarzbach / missio

In Nigerias Nordosten mordet, vertreibt und entführt die islamistische Terrorgruppe Boko Haram immer mehr Menschen. Nigerias Entscheidungsträger lässt das kalt. In Gedanken sind sie bereits bei den Parlamentswahlen im Februar 2015.

11. Dezember 2014

„Die Wahlen im nächsten Jahr spielen eine große Rolle bei der Eskalation der Gewalt. Obwohl Boko Haram sich territorial ausweitet, sind unsere Entscheidungsträger und Politiker ganz wild mit Wahlkampagnen beschäftigt“, erklärte der Vorsitzende der nigerianischen katholischen Bischofskonferenz, Erzbischof Ignatius Kaigama, in einem Interview gegenüber missio. Statt die Anstrengungen zu bündeln, um das brennende Problem zu lösen, habe es eine Manipulation des Aufstandes durch politische Gegner gegeben, die sich gegenseitig erpresst hätten, berichtet Kaigama. „Das gibt den Aufständischen die Gelegenheit, Strategien zu entwerfen und sich immer wieder neue Taktiken auszudenken, mit denen sie die Regierung überrumpeln.“

Auch die Rolle der nigerianischen Regierung sieht Erzbischof Kaigama kritisch. Die Regierung verfüge über die Fähigkeit, ein Ende der Kampfhandlungen herbeizuführen. Dazu müssten die diversen Staatsorgane geschlossen und entschieden vorgehen. Es scheine jedoch, dass sie terroristische Angriffe einfach nur verurteilten und wirkungslose Maßnahmen ergriffen. „Der Lobgesang der Regierung nach dem Motto, ‚wir haben die Situation im Griff‘, ist im-mer nur rein akademisch gemeint gewesen“, so Kaigama.

Zudem erklärte der Erzbischof, dass die nigerianischen Bischöfe in einem Gespräch mit dem nigerianischen Präsidenten Goodluck Jonathan, die mangelnde Verteilung von Hilfsmitteln kritisiert hätten. Häufig sei „genug vorhanden, doch die Mittel werden veruntreut“. Die Bischöfe empfahlen Jonathan eine effektivere Vorgehensweise, wie sie die kirchliche „Kommission für Gerechtigkeit, Frieden und Entwicklung“ bereits bei der Verteilung von kirchlichen Hilfsgütern an die Flüchtlinge praktiziere.

Linktipps:
12. Januar 2015: Erzbischof Kaigama: “Ich wünsche mir auch für unsere Land eine Solidaritätskundgebung, die die Gewalt der Boko Haram verurteilt”
Das vollständige Interview mit Erzbischof Ignatius Kaigama im Wortlaut
Glaubenszeuge Ignatius Kaigama
Informationen über Boko Haram
Länderübersicht Nigeria

© 2009-2017 missio Aachen