Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017 » Afrikatag 2018 » Kollektenaufruf und -termine » Reportage
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

missio übergab neue Menschenrechtsstudie zur Demokratischen Republik Kongo an die Bundesregierung

Christoph Strässer (MdB), Thérèse Mema Mapenzi (Justice and Peace) und Jörg Nowak (missio Aachen) in Berlin © missio / Christian Schnaubelt

„Eure Handys haben etwas mit unserem Krieg im Kongo zu tun“ (Thérèse Mema)

6. Juli 2015

Das Internationale Katholische Missionswerk missio hat am 2. Juli seine neue Studie zur Situation der Menschenrechte in der Demokratischen Republik Kongo an den Beauftragten der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe, Christoph Strässer (MdB), in Berlin übergeben. Die Shalompreis 2015-Preisträgerin und Co-Autorin der Menschenrechtsstudie Thérèse Mema Mapenzi aus Bukavu betonte dabei: „Eure Handys haben etwas mit unserem Krieg im Kongo zu tun“. Die missio-Projektpartnerin machte damit auf die Bedeutung von Blutmineralien, wie Coltan, für die Produktion von Handys aufmerksam und appellierte an die deutsche Bundesregierung sich weiterhin für „faire Handys“ ohne Coltan aus der DR Kongo einzusetzen. Gemeinsam mit Thérèse Mema führt missio Aachen dazu die Unterschriftenaktion „Saubere Handys“ durch.

Der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe, Christoph Strässer (MdB), würdigte im Auswärtigen Amt in Berlin das Engagement von Thérèse Mema Mapenzi in der DR Kongo sowie die Menschenrechtsstudie des deutschen Hilfswerks missio Aachen. Strässer betonte seine Unterstützung für Initiativen für „saubere“ Handys.

Das katholische Missionswerk missio ruft alle Handynutzer dazu auf, im Rahmen der „Aktion Saubere Handys“ an führende Mobilfunkunternehmen wie Nokia, Apple, Samsung und RIM (BlackBerry) zu appellieren, zukünftig „saubere Handys“ ohne illegales Coltan aus der Konfliktregion zu verwenden, mit dem der Krieg in der DR Kongo finanziert wird. „Derzeit leben rund 2 Millionen Menschen im Kongo in Minen. Durch den Verzicht auf Blutmineralien und faire Preise für Rohstoffe könnte sich die Situation vieler Menschen verbessern“, verdeutlichte Jörg Nowak, Herausgeber der missio-Menschenrechtsstudie DR Kongo, am 2. Juli in Berlin.

Linktipps:
Menschenrechtsstudie 59: „DR Kongo - Der Krieg, die Frauen und unsere Handys“
missio-Aktion "Saubere Handys"
missio-Projekt von Therese Mema in der DR Kongo
Der Beauftragte für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der Bundesregierung

© 2009-2017 missio Aachen