Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017 » Afrikatag 2018 » Kollektenaufruf und -termine » Reportage
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Oehring: Keine EU-Visa für Christenverfolger in Indien

Dr. Otmar Oehring, Leiter der Fachstelle Menschenrechte

Aachen (KNA). Für die Verantwortlichen an den Christenverfolgungen in Indien hat der Menschenrechtsexperte Otmar Oehring ein Einreiseverbot in die EU und USA gefordert. Die Politiker hätten sich dem Problem auch ein Jahr nach den Übergriffen in dem Bundesstaat Orissa nicht ausreichend gestellt, sagte Oehring, Experte des kirchlichen Hilfswerks missio», der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Donnerstag in Aachen. Wenn etwa Orissas Regierungschef Naveen Patnaik wegen seiner Untätigkeit angesichts der Christenverfolgung kein Einreisevisa für die EU oder USA erhalte, "käme möglicherweise Bewegung in die Sache."

13. August 2009

Oehring, der sich jüngst in Indien aufhielt, beschrieb die Lage der Christen weiterhin als gefährlich. Wegen zu befürchtender neuer Angriffe von Hindu-Extremisten sei eine Rückkehr der Betroffenen aus Flüchtlingslagern in ihre alten Dörfer praktisch unmöglich.

Die Regierung habe unterschiedliche Maßnahmen zum Schutz der christlichen Minderheit unternommen, räumte Oehring ein. Diese hätten aber nicht richtig griffen. Als ein Beispiel nannte der Menschenrechtsexperte die gerichtliche Aufarbeitung der Taten. Dabei gebe es zwar Fortschritte. Zugleich bedeuteten Gerichtsverfahren jedoch neue Gewalt für die Christen. "Hindu-Extremisten drohen vielen mit dem Tod, wenn sie ihre Anzeigen nicht zurückziehen und als Zeugen aussagen."

Nach der Ermordung eines radikalen Hindu-Führers waren am 23. August 2008 in Kandhamal im Bundesstaat Orissa Tausende Christen Opfer pogromartiger Übergriffe geworden. Dabei wurden unterschiedlichen Angaben zufolge 60 bis 90 Christen getötet und rund 50.000 vertrieben; mehrere tausend Häuser und Kirchengebäude wurden niedergebrannt und zerstört. Fanatisierte Hindus hatten die Christen für den Mord verantwortlich gemacht, obwohl sich maoistische Rebellen zu der Tat bekannt hatten.

Lesen Sie hier das Interview, das wir auch als mp3-Datei anbieten.

Downloads

13. August 2009: Interview mit Menschenrechtsexperte Dr. Otmar Oehring über verfolgte Christen in Indien (MP3, 8.22 MB)
Icon: MP3
© 2009-2017 missio Aachen