Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017 » Afrikatag 2018 » Kollektenaufruf und -termine » Reportage
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Ordensschwester kämpft gegen Goldraub

Sr. Stella Matutina mit Kindern © Nana Buxani / missio

Menschenrechtspreis Weimar für missio-Projektpartnerin Schwester Stella Matutina

5. August 2015

Die katholische Ordensfrau und missio-Projektpartnerin Stella Matutina erhält den renommierten Weimarer Menschenrechtspreis 2015. Dies teilte das Internationale Katholische Missionswerk missio in Aachen heute mit. In der Begründung der Preis-Jury heißt es, Schwester Stella „prangere die schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen in den Philippinen an, die in Zusammenhang mit dem Goldabbau internationaler Konzerne auf der Insel Mindanao stehen“. Die Zahl der Menschenrechtsverletzungen gegenüber der indigenen Bevölkerung Mindanaos, die vom philippinischen Militär und paramilitärischen Einheiten begangen würden, habe in den vergangenen beiden Jahren mit über einhundert Getöteten dramatisch zugenommen, so die Jury weiter.

Schwester Stella war für den Preis von der katholischen Hilfsorganisation missio nominiert worden, die das Engagement der 47-Jährigen für die Menschenrechte mit einem zweijährigen Hilfsprogramm unterstützt. „Dieser Preis ist für uns in Deutschland so wichtig, weil Stella Matutina offensichtlich macht, wie sehr Ausbeutung und Ungerechtigkeit verbunden sind mit der Nachfrage nach Gold in der westlichen Welt“, freute sich missio-Präsident Prälat Klaus Krämer mit der Preisträgerin. Die Arbeit der philippinischen Kirche stellt missio im Oktober 2016 auch während des sogenannten Monats der Weltmission in Deutschland vor. Dies ist die Hauptkampagne des Hilfswerkes.

Als „Goldraub“ bezeichnet Stella Matutina diese Machenschaften, in die unter anderem kanadischen Minenunternehmen verstrickt sind. Für besonders verwerflich hält Schwester Stella, dass Kanada zudem zahlreiche Container mit illegalem Müll in den Philippinen entsorgt habe, was jüngst enthüllt worden sei. „Ihr nehmt und unser Gold und schickt uns Euren Müll“, bringt die Ordensfrau ihre Kritik auf den Punkt.

Der Menschenrechtspreis wird am 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, in der Stadt Weimar verliehen.

Linktipps:
Länderübersicht Philippinen
Menschenrechtspreis der Stadt Weimar

© 2009-2017 missio Aachen