Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Sprecher der katholischen Bischofskonferenz in Ägypten: Hohe Wahlbeteiligung der Christen, um Islamisten zu verhindern

Fr. Rafik Greiche, Sprecher der katholischen Bischofskonferenz in Ägypten © Hartmut Schwarzbach / missio

20. Oktober 2015

Rafic Greiche, Sprecher der koptisch-katholischen Bischofskonferenz in Ägypten, hat eine hohe Wahlbeteiligung der Christen und Katholiken bei den aktuellen ägyptischen Parlamentswahlen beobachtet. Dies sagte er unmittelbar nach Schließung der Wahllokale am gestrigen Montagabend gegenüber dem katholischen Hilfswerk missio in Aachen. "Die Christen und gerade die Katholiken wollen verhindern, dass die Islamisten und Salafisten zu viele Sitze im Parlament erobern können", so Greiche gegenüber missio. Den höchsten Anteil unter denjenigen, die tatsächlich wählten, stellten die Frauen. Das sei bemerkenswert, berichtete der koptisch-katholische Priester. "Mehr als ältere Leute und die Jugend", sagte Greiche auf dem missio-Blog www.bedraengte-christen.de.

Die ägyptischen Wahlen sind zweigeteilt. Die nächste Runde findet am 21. und 22. November statt. Bisher, so Greiche gegenüber missio, sei die Wahlbeteiligung mit 16 Prozent sehr niedrig. Das liege einmal daran, dass sich rund 5.400 Kandidaten um 500 Parlamentssitze bewerben. "Da blicken die Menschen nicht mehr durch und haben eigentlich gar keine richtige Wahl, deshalb gehen sie schlicht nicht wählen", erklärte Greiche. "Allein in meinen Wahlkreis bewarben sich 44 Kandidaten um zwei Sitze." Gleichwohl könne man das hohe Interesse an Bewerbern für die Parlamentssitze auch als positives Zeichen werten. Zudem lägen einzelne Wahl-Stationen zwischen 200 und 300 Kilometer von den Wählern entfernt. "Nicht jeder kann einfach so seine Arbeit verlassen, um zu wählen." Auch das mindere die Wahlbeteiligung. Für die zweite Wahlrunde erhofft sich Greiche eine höhere Beteiligung. "Dann gibt es auch nicht mehr so viele Kandidaten."

© 2009-2017 missio Aachen