Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017 » Afrikatag 2018 » Kollektenaufruf und -termine » Reportage
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Patriarch Béchara Pierre Kardinal Raï mit Sitz in Beirut besucht Aachener Hilfswerke

Patriarch Béchara Pierre Kardinal Rai (Mitte) mit den Hilfswerken missio, Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und MISEREOR

missio, MISEREOR und Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ sagen Libanon weitere Hilfen für Flüchtlinge und interreligiösen Dialog zu

27. November 2015

Die drei katholischen Hilfswerke missio, MISEREOR und Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ haben den Menschen im Libanon und Nahen Osten weitere Unterstützung zugesagt. Dies erklärten Vertreter der Werke in Aachen am Freitag, 27. November, nach einem gemeinsamen Gespräch mit dem Oberhaupt der maronitischen Christen, Patriarch Béchara Pierre Kardinal Raï mit Sitz in Beirut.

„Neben der Soforthilfe für Flüchtlinge unterstützen wir alle Initiativen, die die Ökumene und den interreligiösen Dialog im Nahen und Mittleren Osten stärken“, sagte Prälat Klaus Krämer, Präsident des Internationalen Katholischen Missionswerks missio und des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“. Der aktuelle Konflikt in Syrien und Irak zeige, dass der Dialog zwischen den vernünftigen und gemäßigten Kräften in allen Religionen und Konfessionen dieser Region dringend notwendig ist, um dem islamistischen Terrorismus die religiöse Legitimierung zu entziehen. „Wer die Christen in dieser Region als Kräfte des Friedens und der Versöhnung aufbaut, ermöglicht ihnen eine Zukunftsperspektive in ihrer Heimat“, so Prälat Krämer zu den Gesprächen mit Kardinal Raï.

Für das katholische Werk für Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR verwies dessen Leiter Pirmin Spiegel auf die Notwendigkeit, die Flüchtlingshilfe nicht nur punktuell zu leisten: „Im fünften Jahr der Syrienkrise stellen sich Fragen eines friedlichen Miteinanders der Schutzsuchenden und der ansässigen Bevölkerung mehr denn je. Eines der drängendsten Probleme in den Ländern des Nahen Ostens, die wie der Libanon extrem viele Flüchtlinge aufgenommen haben, ist die dramatische Überlastung der Bildungs- und Gesundheitssysteme. Um weiteren Konflikten vorzubeugen, organisieren unsere Partner vor Ort ihre Sozialarbeit in diesen Bereichen so, dass durch einen inklusiven Ansatz Flüchtlinge und ihre armen ortsansässigen Nachbarn gemeinsam gefördert werden.“ MISEREOR setze sich dafür ein, die Zusammenarbeit mit den einheimischen Partnerorganisationen in diesem Sinne fortzuführen.

Kardinal Raï besucht auf Einladung der Deutschen Bischofskonferenz vom 26. November bis 2. Dezember Deutschland.

Linktipps:
Kindermissionswerk "Die Sternsinger"
MISEREOR

© 2009-2017 missio Aachen