Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017 » Afrikatag 2018 » Kollektenaufruf und -termine » Reportage
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Kongo-Film feiert erfolgreich Premiere in Aachen

Premiere des Film "Voices of Violence" am 10. März 2016 im Apollo-Kino Aachen © missio / Christian Schnaubelt

Wer sich für Afrika, für Frauenrechte und Menschenrechte interessiert, für den ist der Kongo-Film „Voices of Violence“ ein Muss

11. März 2016

Über 100 Besucher sahen im Apollo Kino in Aachen die Premiere des Kongo-Films „Voices of Violence“. Sichtlich berührt von den Leiden der Frauen in der Demokratischen Republik Kongo zeigten sich die Zuschauer. Während der anschließenden Podiumsdiskussion betonte die Filmemacherin Claudia Schmid, sie habe den afrikanischen Staat gezielt ausgewählt, weil er für Frauen eines der gefährlichsten Länder der Welt sei, denn sexuelle Gewalt werde hier systematisch als Kriegswaffe genutzt. Die missio-Projektpartnerin Thérèse Mema berichtete über ihre Hilfe für traumatisierte Frauen und rief die Kinobesucher dazu auf, die Aktion Saubere Handys zu unterstützen. Denn die Konfliktmineralien der Rebellen, die für Smartphones benötigt werden, seien eine der Kriegsursachen. „Ich bitte Sie darum, darüber nachzudenken, dass Menschen dafür sterben, damit wir unsere Handys in der Hand halten können. Die Industrienationen arbeiten mit den Rebellen zusammen und die unschuldigen und einfachen Menschen in der DR Kongo müssen unter der Situation leiden“, kritisierte die Shalom-Friedenspreisträgerin 2015.

missio engagiert sich seit vielen Jahren für betroffene Frauen im Kongo. In den Trauma-Zentren wird diesen Frauen geholfen, indem Menschen wie Thérèse Mema ihnen zuhören und wieder Struktur in ihr Leben bringen. Wir appellieren an die Mobilfunkbranche keine Geschäfte mit den Rebellen zu machen und ihre Lieferketten transparent darzulegen - ein schwieriges Unterfangen. Aber ein kleines niederländisches Unternehmen hat gezeigt, dass es eben doch geht. Das Fairphone beispielsweise wird nur mit fair gehandeltem Coltan gebaut“, so missio-Redakteur Jörg Nowak.

Der Film ist noch bis zum 15. März 2016 im Apollo Kino zu sehen.

Weitere Informationen finden zum Film finden Sie hier.

Linktipps:
Trailer zum Film "Voices of Violence"
Informationen zum Film "Voices of Violence" (Bildersturm-Filmproduktion)
Kurzbiografie Thérèse Mema (Word/.doc-Datei)
Aktion Saubere Handys
missio-Menschenrechtsstudie DR Kongo (2015)

© 2009-2017 missio Aachen