Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

missio Aachen ruft Außenminister Steinmeier zum Einsatz für pakistanische Christin Asia Bibi auf

Asia Bibi

missio-Präsident Krämer: Das Leben der wegen Blasphemie verurteilten fünffachen Mutter ist in Gefahr – missio sammelte 2014 rund 18.450 Unterschriften für Freilassung von Asia Bibi

29. März 2016

Das Internationale Katholische Missionswerk missio in Aachen hat Bundesminister Dr. Frank-Walter Steinmeier und die neue Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler, um Hilfe für die inhaftierte pakistanische Christin Asia Bibi gebeten. Die beiden Politiker sollten sich bei der pakistanischen Regierung und Justiz dafür einsetzen, dass der „Schutz von Leib und Leben Asia Bibis angesichts aktueller Todesdrohungen weiterhin allumfassend garantiert bleibt“, so missio-Präsident Prälat Klaus Krämer in einem Schreiben von heute.

missio ist in großer Sorge um das Leben der fünffachen Mutter Asia Bibi. Sie wurde 2010 wegen angeblicher Blasphemie in Pakistan zum Tode verurteilt. Sie streitet den Vorwurf ab und legte Berufung gegen das Urteil ein. Im Juli 2015 setzte der Oberste Gerichtshof in Pakistan das Todesurteil aus, ein Termin für die Verhandlung der Berufung insgesamt ist aber noch nicht bekannt. Asia Bibi sitzt weiter im Gefängnis von Multan. Nachdem der pakistanische Staat am 29. Februar den Elitepolizisten Mumtaz Quadri hinrichtete, der 2011 den früheren Gouverneur der Provinz Punjab erschossen hatte, weil dieser sich für Asia Bibi und eine Reform der Blasphemiegesetze in Pakistan aussprach, setzten islamistische Kreise laut Medienberichten Anfang März ein Kopfgeld in Höhe von bis zu 500.000 Dollar für die Ermordung von Asia Bibi aus.

Nach dem Attentat von Lahore am Ostersonntag auf einen Familienpark mit rund 70 Toten und 300 Verletzten sowie Demonstrationen fanatisierter Islamisten für Mumtaz Quadri hat sich die Situation für Asia Bibi nochmals verschärft.

Deshalb bittet missio in seinem Schreiben an Steinmeier und Kofler die Bundesregierung auch, sich dafür einzusetzen, dass Asia Bibi und ihre Familie im Falle eines Freispruchs durch den Obersten Gerichtshof in Pakistan „weiter geschützt bleiben und eine Ausreise in ein Drittland nach Wahl von Asia Bibi und ihrer Familie unverzüglich möglich wird“, so Prälat Krämer.

missio Aachen hat 2014 mit einer Petition für die Freilassung von Asia Bibi rund 18.450 Unterschriften gesammelt, die an den damaligen Bundesbeauftragten für Menschenrechte, Christoph Strässer, übergeben wurden. Er übergab seinerseits diese Unterschriften staatlichen Vertretern bei einem Besuch in der Provinz Punjab.

Linktipps:
Aktion Lebenszeichen: Asia Bibi
Länderübersicht Pakistan
Menschenrechtsstudie-Nr. 50: "Die Blasphemiegesetze und ihre Folgen"

© 2009-2017 missio Aachen