Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

missio auf 100. Katholikentag in Leipzig

© Katholikentag 2016, Leipzig

Brücken zwischen Flüchtlingen in aller Welt und Menschen in Deutschland bauen

24. Mai 2016

Wie Ortskirchen in Afrika und Asien Fluchtursachen bekämpfen – Polarisierung mit Blick auf Flüchtlinge in Deutschland entgegentreten

„Seht, da ist der Mensch“, heißt das Leitwort des 100. Katholikentages in Leipzig. "Wir wollen Brücken bauen zwischen den Menschen in Deutschland und Flüchtlingen in aller Welt. Das ist unser Beitrag für dieses größte Treffen der Katholiken in Deutschland." So laden Prälat Klaus Krämer, Präsident des Internationalen Katholischen Missionswerkes missio in Aachen, und Monsignore Wolfgang Huber, Präsident des Internationalen Katholischen Missionswerkes missio in München zum gemeinsamen Stand und Programm auf dem Katholikentag vom kommenden Mittwoch bis Sonntag ein.

"Rund 57 von 60 Millionen Flüchtlingen weltweit leben in Lagern im Nahen und Mittleren Osten, Afrika und Asien. Die Hauptlast der globalen Flüchtlingskrise tragen die Menschen auf diesen Kontinenten, das wollen wir in Leipzig bewusst machen", so Prälat Krämer. Die Menschen seien vor Gewalt, Terror, wirtschaftlicher Not, Umwelt- und Naturkatastrophen auf der Flucht. missio und seine Partner möchten aber über Akuthilfe hinaus die Verhältnisse nachhaltig verbessern. „Deshalb unterstützen wir in den betroffenen Regionen Friedens- und Versöhnungsinitiativen, interreligiösen Dialog und Wiederaufbauprogramme, dafür sind wir auf die Solidarität der Menschen in Deutschland angewiesen", appelliert Prälat Krämer.

Dies bekräftigt Monsignore Huber von missio München. Er erinnert daran, „dass wir bei den aktuellen internationalen Herausforderungen wie Flucht, Vertreibung und der Bekämpfung der Fluchtursachen die Einzelschicksale sehen müssen. Menschen in ihrer Heimat eine Perspektive zu eröffnen, ein Leben in Würde und eigener Verantwortung führen zu können, ist seit jeher das zentrale Anliegen und der christliche Auftrag von missio", so Monsignore Huber. Daher werde missio München sich weiterhin durch eine gezielte und nachhaltige Projektarbeit mit den Partnern vor Ort dafür einsetzen, die Lebensverhältnisse in Afrika, Asien und Ozeanien zu verbessern und sich für die Menschenrechte einzusetzen.

Auf dem Katholikentag wirbt missio mit der Aktion "Wir bauen ein Haus für Alle" zudem für Verständnis zwischen Geflüchteten und Einheimischen in Deutschland. "Die Flüchtlingsfrage darf nicht innenpolitisch instrumentalisiert werden und zu gesellschaftlicher Polarisierung führen, dem wollen wir entgegenwirken", betont Prälat Krämer.

Das Internationale Katholische Missionswerk missio gehört zu mehr als 100 Päpstlichen Missionswerken weltweit. In Deutschland ist es in zwei Werken organisiert. missio München ist für die bayerischen (Erz)-Diözesen sowie die Diözese Speyer verantwortlich, missio Aachen für die weiteren deutschen (Erz)-Diözesen.

Linktipp:
Das missio-Programm auf dem 100. Katholikentag in Leipzig

Downloads

Das missio-Programm (PDF, 5.52 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen