Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Weltmissionssonntag 2017: Navigationselement » Gäste » Downloads » Liturgische Hilfen » Burkina Faso » Filme & Reportagen » Spenden & Projekte » Sonntag der Weltmission » Aktionen für die Gemeinde
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Handy-Aktion im Apollo-Kino Aachen

© Christian Schnaubelt / missio

Dokumentation „Unter aller Augen“ und Kurzfilm aus Aachen

8. März 2017

Wer sein altes Smartphone zum Recycling-Aktion ins Apollo-Kino bringt, erhält die Kinokarte für die Dokumentation „Unter aller Augen“ zum Sonderpreis.

„Gewalt an Frauen ist allgegenwärtig: In Benin, in Bangladesch, in der DR Kongo, aber auch mitten in Deutschland“, erklärt die Dokumentarfilmerin Claudia Schmid. Sie hat sich mit der Kamera auf die Reise gemacht nach Asien, Afrika und innerhalb Deutschlands. In dem Film „Unter aller Augen“ erzählen betroffene Frauen von der erlittenen Gewalt und wie sie sich trotz großer Gefahr zur Wehr gesetzt haben. So finden Überlebende des brutalen Bürgerkriegs im Kongo Zuflucht in Trauma-Zentren, die von missio Aachen unterstützt werden.

Im Vorprogramm wird der Kurzfilm „Keine Gewalt gegen Frauen“ des Aachener Produzenten Bernd Weishaupt gezeigt. 19 Frauen aus der Euregio sind vor der Kamera zu sehen und geben den notleidenden Frauen eine Stimme. Der emotionale Film deckt die Verstrickungen zwischen den Handys in aller Welt und dem blutigen Konflikt im Kongo auf, wo sexuelle Gewalt als Kriegswaffe eingesetzt wird.

Als Requisiten in dem Kurzfilm dienen einzig Fotos sowie Original-Aussagen von jenen Frauen aus dem Kongo. Die Aachenerin Ingelore Haepp verkörpert die Kongolesin Nakatya und spricht mit einfühlsamer Stimme: „50 Rebellen fielen in unser Haus ein und plünderten alles, was wir hatten. Sie rissen mein Baby aus meinen Armen und warfen es in die Ecke. Dann haben sie mich vergewaltigt.“

Mit dem Kurzfilm wollen die Frauen aus der Region Aachen die Zuschauer berühren und zum Handeln motivieren. Eine ganz einfache Möglichkeit gibt es dazu im Apollo-Kino. Denn Karten zum Sonderpreis von 4 Euro gibt es für alle, die ihr altes Handy für die Recycling-Aktion von missio mitbringen.

Linktipps:
Handysammelaktion
Petition "Ihre Stimme gegen Geschäfte mit blutigem Coltan"
Länderübersicht DR Kongo

_____
An folgenden Tagen wird die Dokumentation nochmals im Apollo-Kino in Aachen (Tickets) gezeigt:

  • Donnerstag, 9. März um 15.30 Uhr,
  • Dienstag, 14. März um 16.15 Uhr,
  • Mittwoch, 15. März um 16.15 Uhr.
© 2009-2017 missio Aachen