Sie haben Javascript deaktiviert. Möglicherweise stehen Ihnen dadurch einige Features nicht zur Verfügung. Bitte aktivieren Sie Javascript.

Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

20.000 Euro für missio-Projekt im Kongo

missio-Präsident Krämer und Vizepräsident von Fürstenberg überreichen Erzbischof Maroy ein Bildmotiv der Fotosolidaritätsaktion. © Steindl / missio

Tausende Unterstützer bei Foto-Solidaritätsaktion für den guten Zweck

23. Mai 2017

Das Ergebnis der missio-Solidaritätsaktion für die Demokratische Republik Kongo hat Präsident Klaus Krämer in Aachen präsentiert. „missio ist stolz, dass wir 10.000 Teilnehmer für die Fotoaktion und mehrere Unternehmen als Sponsoren gewinnen konnten“, erklärte Prälat Klaus Krämer. Das katholische Hilfswerk hatte dazu aufgerufen, als Zeichen der Solidarität mit den Menschen in der Demokratischen Republik Kongo Porträtfotos an missio zu schicken. Verbunden war dies mit einer Spendenaktion, bei der Unternehmen für jedes Bild zwei Euro an missio überwiesen haben. Der missio-Präsident überreichte ein großes Fotobanner mit zahlreichen Porträts an Erzbischof Maroy aus der Demokratischen Republik Kongo. Mit der Gesamtsumme von 20.000 Euro werden dort Trauma-Zentren für die Überlebenden des Krieges finanziert. „Ich bedanke mich für die Solidarität und Unterstützung aus Deutschland“, sagte Erzbischof Maroy. „Ich werde die Botschaft und das Fotobanner mit in den Kongo nehmen und den Frauen in den Trauma-Zentren zeigen, denen die Hilfe zugutekommt. Während meiner nächsten Messe im Kongo werde ich den Menschen über die Aktion aus Deutschland erzählen“.

Erzbischof Maroy hält sich zurzeit in Europa auf, um auf verschiedenen Veranstaltungen über die Situation in seiner Heimat zu berichten. So wird er als Weimarer Menschenrechtspreisträger in der Goethestadt an zwei Podiumsveranstaltungen teilnehmen und in Brüssel vor EU-Politikern sprechen. Nach der Beendigung der Fotoaktion ruft das katholische Hilfswerk nun zum Recycling von alten Handys zugunsten von missio auf. Über 100 Millionen ausgediente Handys liegen nach Schätzung von Experten ungenutzt in deutschen Schubladen. Mit diesen ausgemusterten Geräten kann noch viel Gutes bewirkt werden, denn sie enthalten wertvolle Rohstoffe. Aus den Erlösen erhält missio pro Handy bis zu einem Euro für Hilfsprojekte der Aktion Schutzengel im Kongo. Weitere Informationen sind zu finden unter www.missio-hilft.de/handysammeln.

© 2009-2017 missio Aachen