Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Bisherige Erfolge im Kampf gegen AIDS durch globale Finanzkrise bedroht

Forum Weltkirche, Ausgabe 6/2009 © missio / Herder

Der Kampf gegen AIDS hat in den vergangenen zehn Jahren vielfältige Erfolge hervorgebracht, insbesondere im Afrika südlich der Sahara - der von der Epidemie am schlimmsten betroffenen Region. Diese Erfolge drohen jetzt jedoch durch ein nachlassendes Engagement von Regierungen weltweit aufgrund der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise zunichte gemacht zu werden. Auf diese drohende Gefahr macht der Mediziner und Experte für Fragen von HIV/AIDS, Dr. Piet Reijer, in der aktuellen Ausgabe von „Forum Weltkirche“ aufmerksam.

3. November 2009

In seinem Beitrag „Alles wie gehabt?“ betont Reijer, dass die positiven Entwicklungen der vergangenen zehn Jahre im Kampf gegen AIDS ein Anlass zur Hoffnung seien. So sei die Zahl der Neuinfektionen seit einigen Jahren rückläufig. Auch die Lebenserwartung der Menschen habe sich verlängert. Insbesondere die großflächige Einführung der Behandlungstherapie mit anti-retroviralen Medikamenten in Afrika sei als ein großer Erfolg anzusehen. Zur Zeit erhalten drei Millionen Menschen in Afrika die notwendige Behandlung mit entsprechenden Medikamenten. 2003 waren es erst 100.000 Menschen, die Zugang zu dieser Therapie hatten. Dr. Piet Reijer, der über eine langjährige Berufserfahrung als Arzt in afrikanischen Ländern verfügt und seit acht Jahren als Berater des Missionsärztlichen Instituts in Würzburg in Fragen von HIV/AIDS tätig ist, betont jedoch auch, dass zur Zeit weitere drei Millionen Menschen dringend eine Behandlung mit anti-retroviralen Medikamenten benötigen. Zugleich prangert Reijer die unzureichende Behandlung von Kindern mit entsprechenden Medikamenten an. Gründe dafür sieht er vor allem im Unvermögen der internationalen Pharmaindustrie, entsprechende Darreichungsformen bzw. Dosierungen für Kinder herzustellen.

Die positiven Veränderungen der vergangenen Jahre sieht Reijer nun jedoch durch ein nachlassendes Engagement von Regierungen weltweit aufgrund der globalen Finanzkrise bedroht. Allein der „Global Fund“ der Vereinten Nationen zur Bekämpfung von AIDS, Malaria und Tuberkulose sehe sich in diesem Jahr mit einem Defizit von 3-4 Milliarden Dollar konfrontiert. Reijer fordert deshalb ein verstärktes internationales Engagement im Kampf gegen AIDS, um die bisher erzielten Erfolge nicht zu gefährden.

Der Beitrag von Dr. Piet Reijer ist erschienen in der Ausgabe 6/2009 von „Forum Weltkirche“ (ehemals „Die katholischen Missionen“), herausgegeben von missio in Aachen und dem Verlag Herder / Freiburg.

Weitere Beiträge in der gleichen Ausgabe:

  • Philippe Dennis OP: Warum gerade das südliche Afrika? Über die Frage von Sexualität und HIV/AIDS in Südafrika.
  • Linda von Meygaarden: Katholische Schulen in Südafrika im Kampf gegen HIV/AIDS.
  • Oskar Wermter SJ: Die schwierige Neugründung eines Staates. Simbabwe unter der Einheitsregierung.

Kontaktadresse:

  • Redaktion Forum Weltkirche
    Verlag Herder
    Hermann-Herder-Str. 4
    79104 Freiburg
    Tel.: 0761-2717263
    E-Mail: forum.weltkirche (at) herder.de
© 2009-2017 missio Aachen