Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Weltmissionssonntag 2017: Navigationselement » Gäste » Downloads » Liturgische Hilfen » Burkina Faso » Filme & Reportagen » Spenden & Projekte » Sonntag der Weltmission » Aktionen für die Gemeinde
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

missio bittet um Spenden für irakische Christen

Foto: Ebel

In der August-Ausgabe berichtet die Zeitschrift Geo über die dramatische Situation der Christen im Irak. Um vor Ort zu helfen benötigt missio 100.000 Euro für Hilfsprogramme.

19. Juli 2012

Das Internationale Katholische Hilfswerk missio in Aachen ruft zu Spenden für christliche Flüchtlinge im Irak auf. Die von Terroristen und religiösen Fanatikern bedrohten Christen suchen Zuflucht im Norden des Landes und den Nachbarländern. Mit einem Hilfsprojekt in der Stadt Er-bil, gelegen im kurdischen Teil des Iraks, will missio jenen Menschen helfen, die unter anderem die Städte Bagdad, Basra und Mossul verlassen mussten.

Die Zeitschrift Geo berichtet in der August-Ausgabe mit einer ausführlichen Reportage über Christen, die zu Zielscheiben von Terroristen und Extremisten geworden sind. Laut Geo befindet sich jeder zweite irakische Christ auf der Flucht. „Der Nahe Osten verliert seine Christen“, schreibt der Geo-Reporter Malte Henk. „ Die größte aller Weltreligionen schrumpft in ihrer Ursprungszone zum Randprogramm“.

In den Gebieten des heutigen Irak sind mehrere Handlungsorte der Bibel zu finden. So wird die Sintflut in Mesopotamien verortet. Im Jahre 37 kam der Heilige Thomas nach Mesopotamien und gründete die ersten Gemeinden. Aus jener Zeit stammen jene Kirchen, die später von Archäologen freigelegt und wiederentdeckt wurden.

Die Zahl der im Irak lebenden Christen – vor einigen Jahren war es noch eine Million – sinkt dramatisch. Eine außergewöhnliche Ausnahme ist die nordirakische Stadt Karakosh, über die Geo berichtet. 98 Prozent der Einwohner sind Christen, während im ganzen Land 97 Prozent aller Iraker Muslime sind. Eine christliche Bürgerwehr schützt die katholische Enklave. Wie besonnen die bedrohten Christen trotz aller Gefahr bleiben, beschreibt der Geo-Reporter: „Wie genau sie trennen zwischen jenen Muslimen, die ihre Freunde und Nachbarn sind, und den Fanatikern, die in ihre Städte kamen, um die Vielfalt des Glaubens auszulöschen“.

Mit insgesamt 100.000 Euro möchte missio Programme für christliche Flüchtlinge unterstützen.

Linktipp:
Länderübersicht Irak

© 2009-2017 missio Aachen