Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017 » Afrikatag 2018 » Kollektenaufruf und -termine » Reportage
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

missio finanziert Tagung im Libanon über Demokratie und arabischen Frühling mit

Fadi Daou, maronitischer Priester aus dem Libanon. © Andreas Herrmann / missio

18. Oktober 2012

Welche Zukunft hat der sogenannte arabische Frühling? Können sich dort Demokratien entwickeln? Diese Fragen beschäftigen mit Blick auf die Situation der Christen im Nahen Osten auch das Internationale Katholische Missionswerk missio Aachen. Deshalb beteiligt es sich mit 10.000 Euro an der Finanzierung der Konferenz „Religion und Demokratie in Europa und der arabischen Welt“ am 29. und 30. November 2012 an der libanesisch-amerikanischen Universität in Byblos im Libanon. Die Stiftung „Adyan“ organisiert das Symposium mit rund 40 europäischen, nordafrikanischen und arabischen Teilnehmern aus Politik und Wissenschaft. Geschäftsführer dieser Stiftung, die sich dem interreligiösen Dialog verschrieben hat, ist der maronitische Priester und Theologe Fadi Daou, der in vielfältiger Weise dem Missionswissenschaftlichen Institut (MWI) und missio verbunden ist und von dort unterstützt wird.

Die Konferenz will ausloten, ob das Modell einer pluralistischen Gesellschaft und Demokratie in den arabischen und nordafrikanischen Raum übertragen werden kann. Dabei soll aus europäischer und arabischer Perspektive erörtert werden, wie der Ort und die Rolle der Religion im öffentlichen Leben dieser Länder nicht mehr weiter nach dem Paradigma der religiösen Zugehörigkeit ihrer Bürger definiert bleiben muss, sondern gesellschaftliche Identität durch gemeinsame, die jeweilige religiöse Identität überschreitende demokratische Werte gestiftet werden kann. Was wiederum für den ökumenischen und interreligiösen Dialog in den Ländern des sogenannten arabischen Frühlings folgen hat. Im Hintergrund steht dabei immer die Frage, welchen Beitrag zu einer Demokratie in demographischen islamisch dominierten Gesellschaften Christen leisten können.

Journalisten können sich bei Rückfragen an Professor Harald Suermann , Direktor des Missionswissenschaftlichen Instituts (MWI) von missio, wenden.

Linktipp:
Interview „Wir sind keine Minderheit“ mit Fadi Daou (12.09.2012)
Übersicht "Naher Osten"

© 2009-2017 missio Aachen