Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Johannes Seibel ,
Leiter Abteilung Kommunikation und Presse / Pressesprecher

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-285
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017 » Afrikatag 2018 » Kollektenaufruf und -termine » Reportage
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Volker Kauder: Vertreibung der Christen aus Syrien droht

© Laurence Chaperon / CDU/CSU-Bundestagsfraktion (CC-BY-SA)

Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion äußert im Gespräch mit dem Internationalen Katholischen Missionswerk missio in Aachen auch große Sorge um Christen in Ägypten.

27. November 2012

Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, warnt vor einer Vertreibung der Christen aus Syrien infolge der gewalttätigen Auseinandersetzungen. Dies sagte er am Dienstag, 27. November, gegenüber dem Internationalen Katholischen Missionswerk missio in Aachen. Der christlichen Minderheit im Land gelinge es nicht länger, sich in einem Konflikt neutral zu verhalten, der nicht zuletzt eine Auseinandersetzung unterschiedlicher islamischer Richtungen sei, so Kauder. Dabei gehe nicht allein das Assad-Regime „mit großer Brutalität“ gegen das eigene Volk vor. Eindeutig belegt sei auch, „dass die Rebellen ebenfalls Kriegs- und Völkerrecht brechen und durch aus dem Ausland einsickernde religiöse Extremisten unterstützt werden, die offenbar zunehmend Christen angreifen“, sagte er weiter. Ihn erreichten mehr und mehr Berichte von flüchtenden Christen aus Syrien, die gezielt nach Westeuropa zu kommen versuchten. „All dies weckt beunruhigende Erinnerungen an den irakischen Bürgerkrieg und seine Folgen“, meinte der CDU-Politiker. missio Aachen hatte ihn 2010 umfangreich unterstützt, damit christliche Flüchtlinge aus dem Irak im Rahmen eines Kontingents dauerhaft in Deutschland aufgenommen werden konnten.

Mit Blick auf Ägypten kritisierte Kauder, dass die „Grundlagen für eine dauerhafte und nachhaltige Befreiung aller Ägypter noch nicht gelegt“ sei. Leider habe der sogenannte arabische Frühling „die uns überkommen erscheinende Religionsgesetzgebung nicht mit den alten Machthabern hinweggefegt“, sagte Kauder weiter. Er verwies auf die Einschränkungen im Personenstandsrecht, ein faktisches Verbot der Konversion zum Christentum oder ein Baurecht, das den Neubau von Kirchen erschwere. „Dies alles scheint immer rigider angewendet zu werden“, so der Christdemokrat.

Linktipps:
Das vollständige Interview von missio Aachen mit Volker Kauder.
Rezension zu Volker Kauders Buch „Verfolgte Christen. Einsatz für die Religionsfreiheit“.
Zur Situation der Menschenrechte in Syrien und Ägypten hat missio Aachen Menschenrechtsstudien herausgegeben. Diese können sie hier lesen.

© 2009-2017 missio Aachen