Sie haben Javascript deaktiviert. Möglicherweise stehen Ihnen dadurch einige Features nicht zur Verfügung. Bitte aktivieren Sie Javascript.

Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Kontakt zu missio

Unsere Servicezeiten ,
Mo.-Do. 8-17 Uhr Fr. 8-13 Uhr

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
0800 / 38 38 393
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Familien in Not

Menschen auf der Flucht

Das Boot ist voll. Rund 500 Flüchtlinge drängen sich auf einem Flüchtlingsschiff in Richtung Italien. Rund 5.000 Euro pro Kopf kassieren Menschenschleuser von den Frauen und Männern, die aus Syrien, dem Irak und anderen Ländern geflohen sind, für die Fahrt übers Mittelmeer. Wer noch mehr zahlt, bekommt eine Schwimmweste. Denn die Reise auf den wenig seetüchtigen Schiffen ist gefährlich. Nach Angaben der Vereinten Nationen kamen 2014 mehr als 3.500 Menschen bei dem Versuch, illegal nach Europa zu gelangen, ums Leben. Menschen, die in Bürgerkriegsregionen um ihr Leben fürchten müssen, nehmen dieses Risiko in Kauf. Nach Abzug aller Kosten kassieren die Schleuserbanden durchschnittlich einen Gewinn von mehr als zwei Millionen Euro pro Flüchtlingsschiff, schätzen Experten der EU-Grenzschutzagen tur Frontex.

Klartext: Kardinal Marx verteidigt das Kirchenasyl. © Oppitz / KNA

Menschen frühzeitig in ihrer Heimat zu helfen, gehört zu den Maßnahmen der missio-Projektarbeit. So werden im Rahmen der "Aktion Schutzengel" Traumazentren im Kongo aufgebaut, in denen Familien in Not Zuflucht finden. Zugleich unterstützt missio Projekte für Flüchtlinge in Syrien und aus Nigeria. Der missio-Truck tourt als mobile Multimedia-Ausstellung durch Deutschland, um besonders in Schulen über die Situation in den betroffenen Ländern zu informieren. Gleichzeitig soll mit dem missio-Truck eine Willkommenskultur für Familien in Not und Menschen auf der Flucht gefördert werden.

Zum Thema Kirchenasyl äußerte sich kürzlich Kardinal Marx. In 90 Prozent der Kirchenasylfälle werde eine erneute Überprüfung durchgeführt. So wurden eine Familie aus Nigeria und ein Flüchtling aus Afghanistan vor der Abschiebung bewahrt, weil sie neun Monate Schutz im Pfarrhaus der Gemeinde Putzbrunn fanden. Im Dezember rief Kardinal Woelki mit einer Weihnachtskarte dazu auf, Flüchtlinge willkommen zu heißen. Auf der Karte konnte man ein Türchen mit einem roten Herz öffnen. Dann erschien ein Bild von Jesus und die folgenden Zeilen: „Auch Jesus war ein Flüchtling. Öffnen Sie Ihr Herz für unsere neuen Nachbarn!“

Jörg Nowak

Linktipps:
Aktion Schutzengel. Für Familen in Not. Weltweit.
Der missio-Truck

© 2009-2017 missio Aachen