Sie haben Javascript deaktiviert. Möglicherweise stehen Ihnen dadurch einige Features nicht zur Verfügung. Bitte aktivieren Sie Javascript.

Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Kontakt zu missio

Unsere Servicezeiten ,
Mo.-Do. 8-17 Uhr Fr. 8-13 Uhr

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
0800 / 38 38 393
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Die Tage werden dunkler, die Natur zieht sich zurück und die eigene Vergänglichkeit wird uns wieder bewusst. Doch wenn das Leben zu Ende geht, liegt für uns Christen das Wichtigste noch vor uns. Gleichwohl wünschen sich viele, dass ihr Vermächtnis auf Erden weiter wirkt.

1. Ist es sinnvoll, ein Testament zu machen?

Auf jeden Fall! Ein Testament gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihren Letzten Willen klar auszudrücken, Ihren Wünschen Gestalt zu geben und Ihre Liebsten vor unliebsamen Überraschungen zu schützen.

2. Was ist der Unterschied zwischen Erbschaft, Vermächtnis und Schenkung?

Wer in einem Testament als Erbe eingesetzt ist, tritt automatisch die Rechtsnachfolge des Verstorbenen an. Vermögenswerte, aber auch Schulden und Verbindlichkeiten des Verstorbenen gehen auf den oder die Erben über. Sie können in Ihrem Testament aber auch ein Vermächtnis bestimmen. Es muss von den Erben erfüllt werden und legt fest, dass Sie einer Person oder Organisation einen bestimmten Gegenstand, eine Geldsumme oder einen Teil Ihres Vermögens vermachen. Eine Schenkung zu Lebzeiten bedenkt künftige Erben schon zu einem früheren Zeitpunkt und kann steuerliche Freibeträge nutzen.

3. Was ist der Pflichtteil?

Mit einem Testament setzen Sie die gesetzliche Erbfolge außer Kraft. Doch egal, wen Sie darin bedenken: Ihren engsten Angehörigen – Ehepartner, Kindern und Eltern – sichert der Gesetzgeber auf jeden Fall den sogenannten Pfichtteil zu. Er beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, der wiederum von der gesetzlichen Erbfolge abhängig ist.

4. Was gehört in ein Testament?

Das eigenhändige Testament muss komplett von Hand geschrieben sein, Ort und Datum der Niederschrift enthalten und mit Vor- und Familiennamen unter - zeichnet sein. Ihren Letzten Willen können Sie jederzeit ändern oder widerrufen – mit einer handschriftlichen, mit Datum und Unterschrift versehenen Ergänzung oder durch ein neues Testament. Das eigenhändige Testament kostet nichts und reicht bei eindeutiger Erbeinsetzung mit klaren Festlegungen völlig aus.

5. Wie kann ich etwas für einen guten Zweck vererben?

Durch eine Testamentsspende zugunsten von missio können Sie Menschen in der „Dritten Welt“ ohne Abzüge von Erbschaftssteuern nachhaltig helfen.

6. Habe ich Einfluss darauf, wofür mein Geld eingesetzt wird?

Natürlich können Sie in Ihrem Testament eine Zweckbestimmung festlegen. Oder Sie schließen mit uns einen Messstiftungsvertrag, der festlegt, dass Priester in der „Dritten Welt“ Messen in Ihrem Anliegen lesen. missio leitet den jährlich festgelegten Betrag als Messintention nach Afrika und Asien weiter: Für Priester in den ärmsten Diözesen ein dringend benötigter Zuschuss zum Lebensunterhalt. In Zusammenarbeit mit Friedhofsgärtnern übernimmt missio auch Ihre Grabpflege, wenn Sie dies verfügen.

7. Und wenn ich nicht weiß, wie viel Geld ich im Alter noch für die Pflege brauche?

Natürlich können Sie heute noch nicht wissen, wie viel Geld Sie einmal für einen sicheren Lebensabend brauchen werden. Aber in Ihrem Testament können Sie statt konkreter Geldsummen auch Prozentanteile Ihres Vermögens benennen, die Sie bestimmten Personen oder Organisationen vererben möchten.

8. Kann ich auch mit kleinen Summen helfen?

Ja, zum Beispiel, wenn Sie Ihre Angehörigen beauftragen, anstelle von Kranz- und Blumenspenden eine Spende zu tätigen. Sie können diesen Wunsch auch mit Ihren Angehörigen besprechen, die sich im Todesfall mit uns in Verbindung setzen sollen. Denn bis ein Testament eröffnet wird, ist die Bestattung meistens schon einige Zeit vorbei.

9. Hilft missio bei der Nachlassabwicklung?

Zum Testamentsvollstrecker können Sie in Ihrem Testament grundsätzlich jeden benennen, der geschäftsfähig ist. So kann ebenso ein Verwandter wie eine juristische Person – zum Beispiel Ihre Bank oder missio – mit dieser Aufgabe betraut werden.

10. Hilft mir missio dabei, meine Vorstellungen zu formulieren?

Wenn Sie mit jemandem über Ihre Pläne sprechen wollen oder einen Rat brauchen, wenden Sie sich an uns! Marion Havenith steht Ihnen bei allen Fragen zur Testamentsgestaltung zugunsten von missio zur Seite, unterstützt Sie bei entsprechenden Formulierungen oder der Auswahl eines Verwendungszwecks. Hier finden Sie ihre Kontaktdaten .

11. Stellt missio auch Unterlagen zu diesem Thema zur Verfügung?

Bei Marion Havenith und ihren Mitarbeiterinnen können Sie unsere Broschüre „Briefe an die Zukunft“ sowie einen Testamentsordner bestellen. Die Broschüre behandelt alle wichtigen Fragen rund um das Testament und liefert anschauliche Beispiele dazu. Der Ordner leitet Sie anhand von Fragen und Checklisten durch alle wichtigen Themengebiete und hilft Ihnen so, alle Details Ihrer persönlichen Testamentsgestaltung im Auge zu behalten. Beide Angebote sind kostenlos.

© 2009-2017 missio Aachen