Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Kontakt zu missio

Unsere Servicezeiten ,
Mo.-Do. 8-17 Uhr Fr. 8-13 Uhr

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
0800 / 38 38 393
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Weltmissionssonntag 2017: Navigationselement » Liturgische Hilfen » Gäste » Filme & Reportagen » Downloads » Sonntag der Weltmission » Spenden & Projekte » Aktionen für die Gemeinde » Burkina Faso
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Von einander lernen

Dr. Matthias Vogt, Länderreferent © privat

13. Februar 2012

Europäische und afrikanische Bischofskonferenzen beraten Zusammenarbeit

In Rom treffen sich in dieser Woche Bischöfe aus Europa und Afrika. Mit dabei sind auch Vertreter von Hilfswerken. domradio.de sprach mit unserem Afrika-Referenten Matthias Vogt (Foto) über Inhalte und Ziele des Kongresses.

domradio.de: Die Rede ist da von mehr pastoraler Zusammenarbeit zwischen den europäischen und afrikanischen Kirchen. Das klingt erst mal abstrakt. Soll es da um einzelne Projekte gehen oder wie ist das gemeint?

Vogt: Es wird nicht um einzelne Projekte oder Partnerschaften gehen, denn es treffen sich Vertreter der Bischofskonferenzen, also auch schon von recht abstrakten Konstrukten, die für die weitergehende Koordination der Arbeit zuständig sind. An einem Tag wird aber tatsächlich darüber nachgedacht, wie konkrete Beziehungen zwischen Afrika und Europa hergestellt werden sollen auf Ebene der Pfarreien, Diözesen und Verbänden; wie man Kontakte zwischen christlichen Familien auf beiden Kontinenten herstellen kann.

domradio.de: Was kann denn die Kirche in Europa von den afrikanischen Kirchen und möglichen Aufbrüchen dort lernen?

Vogt: In Afrika gibt es eine Reihe neuer pastoraler Ansätze, vor allem in den Bereichen, wo es nicht viele Priester gibt. Wir hören in Europa zwar immer, Afrika hätte sehr viele Berufungen - was zum Teil auch stimmt. Dennoch ist das Verhältnis von Katholiken zu Priestern in Afrika immer noch in den meisten Ländern deutlich schlechter als bei uns in Europa - und bei uns in Deutschland. So dass es in Afrika schon Modelle gibt mit Katechisten, kleinen christlichen Gemeinschaften, mit Bibelteilen, die zeigen, wie man Gemeinde lebendig gestalten kann. Und da können wir sicherlich auch in Europa von lernen.

Das Gespräch führte Uta Vorbrodt. / Mit freundlicher Genehmigung von domradio.de.

Quelle: domradio.de(13.02.2012, 16.50 Uhr)

© 2009-2017 missio Aachen