Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Kontakt zu missio

Unsere Servicezeiten ,
Mo.-Do. 8-17 Uhr Fr. 8-13 Uhr

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
0800 / 38 38 393
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Christentum in Ägypten

Die Kirche Ägyptens führt ihre Ursprünge auf den Evangelisten Markus zurück, der im 1. Jahrhundert in Alexandria den ersten Bischofssitz Ägyptens gegründet hat. Neben der Gründung durch einen Evangelisten bezieht die Kirche des Landes ihren Stolz aus dem Aufenthalt der Heiligen Familie in Ägypten nach der Flucht vor König Herodes.

Von Ägypten gingen wichtige Impulse für die christliche Theologie der ersten Jahrhunderte aus, zu erinnern ist vor allem an die großen Kirchenlehrer Athanasius und Kyrillos. Das christliche Mönchtum hat seinen Ursprung in den Einsiedlern der ägyptischen Wüste. Das Beispiel des heiligen Mönches Antonius hat sowohl im Orient als auch in Europa gewirkt. Der Anteil der christlichen Bevölkerung ist seit der islamischen Eroberung im 7. Jahrhundert kontinuierlich zurück gegangen. Heute beträgt der Anteil der Christen an der Gesamtbevölkerung des Landes noch etwa zehn Prozent.

Die koptisch-orthodoxe Kirche

Der ganz überwiegende Teil der Christen Ägyptens gehört der koptisch-orthodoxen Kirche an. Sie entstand nach dem Konzil von Chalcedon im Jahr 451 aus dem Streit um Fragen der Christologie. Die Kirche hat eine besondere Liturgie bewahrt, die in koptischer Sprache, heute zum Teil auch in Arabisch gefeiert wird. Von 1971 bis zu seinem Tod im März 2012 war Papst Schenuda III. Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Christen. In seiner Amtszeit gab es starke ökumenische Impulse (z. B. die gemeinsame Erklärung zur Christologie mit Papst Paul VI. 1973), aber auch immer wieder Rückschläge, was die Beziehungen zu den anderen Kirchen angeht. Seit November 2012 ist Tawadros II. koptischer Papst; er steht der Ökumene sehr aufgeschlossen gegenüber. Die koptisch-orthodoxe Kirche zählt etwa zehn Millionen Gläubige in Ägypten, sowie in einer starken Diaspora in Nord- und Südamerika, Europa und Australien.

Die katholische Kirche

Die katholische Kirche in Ägypten gliedert sich in sieben Teilkirchen mit unterschiedlichen Riten. Die größte unter ihnen ist die koptisch-katholische Kirche. Die meisten Ordensleute sowie europäische Einwanderer gehören dem lateinischen Ritus an. Durch die Einwanderung von Christen aus den Ländern des Nahen Ostens gibt es in Ägypten auch Gemeinden der griechisch-melkitisch-katholischen Kirche, der armenisch-katholischen, maronitischen, syrisch-katholischen und chaldäischen Kirche. Die Zahl der Katholiken in Ägypten beträgt etwa 235.000. Beispielhaft stellen wir hier die koptisch-katholische und römisch-katholische Kirche vor.

Die koptisch-katholische Kirche

Die koptisch-katholische Kirche ist die größte katholische Kirche in Ägypten. Mit der koptisch-orthodoxen Kirche teilt sie den Ritus, der allerdings fast ausschließlich in arabischer Sprache gefeiert wird. Wie in allen orientalischen Kirchen können auch verheiratete Männer zu Priestern geweiht werden. Nach verschiedenen Bemühungen um eine Union mit der römisch-katholischen Kirche seit dem 15. Jahrhundert kam es 1895 zur Errichtung des koptisch-katholischen Patriarchats. Die koptischkatholischen Bischöfe wählen autonom ihren Patriarchen, dem nach seiner Wahl vom Papst in Rom die kirchliche Gemeinschaft als Zeichen der Union beider Kirchen gewährt wird. Seit Januar 2013 ist Ibrahim Isaac Sedrak Patriarch; sein Sitz und seine Kathedrale befinden sich in Kairo. Der koptisch-katholischen Kirche gehören knapp 165.000 Gläubige an. Die Kirche hat sieben Diözesen („Eparchien“ genannt) in Ägypten sowie eine kleine Diaspora.

Die römisch-katholische Kirche

Mit etwa 54.000 Gläubigen ist die römisch-katholische Kirche des uns geläufigen lateinischen Ritus die zweitgrößte katholische Kirche in Ägypten. Bis in die fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts hatte sie deutlich mehr Gläubige als heute, weil zahlreiche europäische Geschäftsleute in den Handelszentren Kairo, Alexandria, Port Said und Suez lebten. Die überwiegende Zahl der Ordensleute in Ägypten gehört dem lateinischen Ritus an, hinzu kommen Arbeitsmigranten und Flüchtlinge überwiegend aus afrikanischen Ländern (v.a. aus dem Sudan). Bischof für das lateinische Vikariat Alexandria ist der Franziskaner Adel Zaki.

Download

Christentum in Ägypten
Icon: PDF
Icon: PNG

Alle Zahlen basieren auf Recherchen im Jahr 2013.

© 2009-2017 missio Aachen