Subnavigation und Schnelleinstieg

» Kollektenaufruf und -termine » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2018 » Afrikatag 2017 » Reportage

Ihr Kontakt zu missio

Unsere Servicezeiten ,
Mo.-Do. 8-17 Uhr Fr. 8-13 Uhr

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
0800 / 38 38 393
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Factsheet

Eritrea ist ein Staat im nordöstlichen Afrika. Er grenzt im Nordwesten an Sudan, im Süden an Äthiopien, im Südosten an Dschibuti und im Nordosten an das Rote Meer. Eritrea war mehr als 300 Jahre osmanisch/türkische und wenige Jahre italienische Kolonie. Seit 1941 stand das Land unter britischer Verwaltung und war ab 1952 föderativ mit dem damaligen Kaiserreich Abessinien in Personalunion verbunden, ehe es 1961 als Provinz Eritrea des Äthiopischen Kaiserreiches von Haile Selassi zentralistisch eingegliedert wurde. Nach dreißigjährigem Unabhängigkeitskrieg wurde Eritra 1993 erstmals seit 1961 wieder von Äthiopien unabhängig. Seit dem Grenzkrieg mit Äthiopien, der im Jahr 2000 zu Ende ging, ist in dem Land eine zunehmende Militarisierung zu beobachten. Sie hat nicht nur fatale Folgen für das kirchliche Leben, das in Eritrea ohnehin schon unterdrückt wird. Alle 18- bis 40-jährigen Männer müssen den nationalen Militärdienst absolvieren, und zwar auf unbestimmte Zeit.

Die Bevölkerung Eritreas teilt sich offiziell zu fast gleichen Teilen in Muslime (Sunniten) und Christen. In Eritrea gibt es neun größere ethnische Gruppen. Das größte Volk des Landes sind die Tigrinya. Die neun Sprachen der neun größten Ethnien gelten formell als gleichberechtigte Nationalsprachen. Es gibt keine offiziell festgelegte Amtssprache. De facto dienen aber vorwiegend Tigrinisch und Arabisch – die auch als Verkehrssprachen weit verbreitet sind – sowie Englisch als Arbeitssprachen der Regierung.

Quelle: Wikipedia

Eritrea

Allgemeine Daten

  • Fläche: 121.144 km²
  • Einwohner: 6.536.000 (= 54 je km²)
  • Hauptstadt: Asmera (578.860 Einwohner)
  • Sprachen: Tigrinya, Arabisch; Tigre, Afar u.a.
  • Bruttonationaleinkommen (2015) je Einwohner: k.A.
  • Bevölkerung (1984): ca. 50% Tigrinya, 30% Tigre, 5% Afar, 5% Saho u.a.
  • Religion: 50% Orthodoxe, 50% Muslime (Sunniten), Anhänger indigener Religionen
  • Staats- und Regierungsform: Verfassung in Ausarbeitung, Präsidialrepubllik, Übergangsparlament, Übergangsregierung

Aus: Fischer Weltalmanach 2017. - Frankfurt a.M.: Fischer Verlag, 2016.

Angaben zur katholischen Kirche

  • Anzahl Katholiken: 207.000 (3,53%)
  • Diözesen: 4
  • Pfarreien: 150
  • Missionsstationen mit wohnhaftem Priester: 11
  • Missionsstationen ohne wohnhaften Priester: 62
  • Bischöfe: 5
  • Diözesanpriester: 105
  • Ordenspriester: 395
  • Ordensbrüder: 77
  • Ordensschwestern: 1.045
  • Laienmissionare: 45
  • Katecheten: 167

Aus: Annuarium Statisticum Ecclesiae, 2014. - Vatikanstadt: Libreria Editrice Vaticana, 2016.

Die katholische Kirche im World Wide Web (alle Wikipedia)

Eritreisch-Katholische Kirche / Kirchenprovinz Eritrea

Erzeparchie: Asmara

Desweiteren auf Wikipedia: Äthiopisch-katholische Kirche / Eritreisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirche / Christentum in Eritrea

Literaturtipps

Unsere "Missionsbibliothek und katholische Dokumentationsstelle" (mikado) stellt Ihnen umfangreiche Literatur zu Madagaskar zur Verfügung:

Informationen zu "mikado" sowie Suchmöglichkeiten in der Literaturdatenbank erhalten Sie hier.

Diese Seite erreichen Sie auch über die Kurzadresse
arrowmissio-hilft.de/eritreafactsheetarrow

© 2009-2017 missio Aachen