Sie haben Javascript deaktiviert. Möglicherweise stehen Ihnen dadurch einige Features nicht zur Verfügung. Bitte aktivieren Sie Javascript.

Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Kontakt zu missio

Unsere Servicezeiten ,
Mo.-Do. 8-17 Uhr Fr. 8-13 Uhr

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
0800 / 38 38 393
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Referendum im Südsudan: Votum für ein neues Land?

7. Januar 2011

Am kommenden Sonntag stimmt die südsudanesische Bevölkerung über die Beibehaltung der staatlichen Einheit mit dem Norden oder der staatlichen Souveränität des Südsudans ab. Die Zeichen stehen auf Unabhängigkeit.

Am 9. Januar 2011 wird im Südsudan gewählt. Rund neun Millionen Menschen werden darüber entscheiden, ob sie nach über 22 Jahren Bürgerkrieg die Einheit mit dem Norden wahren möchten – oder den Schritt in die staatliche Unabhängigkeit gehen werden. Afrikaexperte Hans-Peter Hecking vom Internationalen Katholischen Missionswerk missio in Aachen geht davon aus, dass die Südsudanesen in der Hoffnung auf bessere Lebensbedingungen für einen eigenen Staat votieren werden. Dann gibt es ein Land mehr auf dieser Welt. „Die Erinnerungen an den Krieg sind noch immer lebendig“, erklärte Hecking. „Die Menschen haben Angst und wünschen sich nichts sehnlicher als endlich Frieden“.

Kirche ist federführend und fast überall vor Ort

Hans-Peter Hecking, missio Aachen © privat

Beim moralischen Aufbau und der Wiedereingliederung von Flüchtlingen federführend ist das Netzwerk der katholischen Kirche im Sudan. Die Mehrheit der Bewohner im Süden des größten afrikanischen Landes ist katholisch – im Gegensatz zum muslimisch geprägten Nordsudan. Die Kirche baue Schulen, bilde Lehrer aus und biete Programme zur Friedenserziehung an, erläuterte Hecking. Die ansässigen Mitarbeiter seien qualifiziert und auch in den entlegensten Winkeln des Landes unterwegs, um den Menschen zu helfen.

Aber gleichgültig wie das Referendum auch ausgehen wird: „Die Regierungen in Nord- und Südsudan werden danach beurteilt werden, inwieweit sie die Erlöse aus den Ölvorkommen für den Aufbau eines demokratischen Gemeinwesens einsetzen“, betonte Hecking. „Angesichts der schrecklichen Armut und der Wiedereingliederung Hundertausender nicht ausgebildeter Flüchtlinge steht insbesondere der Südsudan dabei vor einer gigantischen Aufgabe“.

Interview (1)

Hören Sie hier ein Interview mit unserem Länderreferenten Hans-Peter Hecking zur Situation im Sudan vor Beginn des Referendum:

Sie benötigen einen Flash-Player um diesen Film zu sehen.

Mit freundlicher Genehmigung der KNA.

Dieses Interview wurde am 30. Dezember 2010 beim Deutschlandfunk (DLF) in einer etwas anderen Version, die wir aus Urheberrechtsgründen hier leider nicht veröffentlichen dürfen, gesendet.

Interview (2)

Hören Sie hier ein Interview mit unserem Länderreferenten Hans-Peter Hecking zur Situation im Sudan unmittelbar nach Beginn des Referendums:

Sie benötigen einen Flash-Player um diesen Film zu sehen.

Mit freundlicher Genehmigung von domradio.de.

Dieses Interview wurde am 10. Januar 2011 bei domradio.de gesendet.

Downloads:

In dieser Schule wird unter einfachsten Bedingungen gelehrt. / © missio (JPG, 0.18 MB)
Icon: JPG
Ein Flüchtling in der Wüste ohne Hab und Gut. / © Karl-Heinz Melters / missio (JPG, 0.68 MB)
Icon: JPG
Ein sudanesischer Schuljunge. / © missio (JPG, 0.72 MB)
Icon: JPG
Ein sudanesisches Mädchen mit ihrem Geschwisterkind. / © missio (JPG, 0.65 MB)
Icon: JPG
Ein sudanesischer Katechist. / © missio (JPG, 0.18 MB)
Icon: JPG
© 2009-2017 missio Aachen