Sie haben Javascript deaktiviert. Möglicherweise stehen Ihnen dadurch einige Features nicht zur Verfügung. Bitte aktivieren Sie Javascript.

Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Kontakt zu missio

Unsere Servicezeiten ,
Mo.-Do. 8-17 Uhr Fr. 8-13 Uhr

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
0800 / 38 38 393
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

China

Die Volksrepublik China ist mit mehr als 1,34 Milliarden Einwohnern der bevölkerungsreichste Staat der Erde, der flächengrößte in Ostasien und hinsichtlich der Landfläche nach Russland und Kanada und vor den Vereinigten Staaten der drittgrößte der Erde. Sie grenzt an 14 Staaten und hat damit gemeinsam mit Russland die meisten Nachbarländer der Welt.

Die römisch-katholische Kirche in China hat eine lange und komplizierte Geschichte. Christlicher Glaube existierte in China in verschiedenen Formen bereits seit der Tang-Dynastie, also mindestens seit dem 8. Jahrhundert.

In ganz China sind christliche Gemeinden sehr lebendig. Sie sind zwar immer noch eine kleine Minderheit in der chinesischen Bevölkerung von 1,3 Mrd. Menschen, doch sie wachsen dynamisch. Im ganzen Land gibt es heute schätzungsweise 12-14 Mio. katholische Christen, rund viermal so viele wie 1949. In zahlreichen katholischen Gemeinden ist seit einigen Jahren ein missionarischer Aufbruch spürbar. Besonders das Interesse an der Bibel ist groß. An Ostern 2009 wurde die höchste Zahl von Taufen in der katholischen Kirche in neuerer Zeit gemeldet – über 22.000 im ganzen Land, wobei dies nur die offiziell bekannt gewordenen Taufen sind.

.

Ausgewählte Projekte in China

Mit zahlreichen Projekten unterstützt missio die Ortskirche im China. Eine Auswahl dieser Projekte, für die wir gerne auch Ihre Spenden entgegen nehmen, finden Sie hier.

mehr lesen
.

Factsheet China

Sie erhalten in unserem Factsheet "China" zahlreiche Informationen über Land und Ortskirche sowie ausgewählte Linktipps.

mehr lesen

Gebetsinitiative knüpft weltweite Bande

  • Gebetsanliegen im Februar 2014

    Viele denken, dass Lepra eine längst ausgestorbene Krankheit ist, doch in China erkranken noch viele Menschen an dieser Infektion. Der Salesianer Roberto Tonetto hat sich die Sorge um Leprakranken zur Aufgabe gemacht und kümmert sich mit zwei Ärztinnen und sechs Schwestern um die rund 2.000 Kranken in 44 südchinesischen Dörfern.

    ... mehr lesen

  • Gebetsanliegen im Februar 2011

    Chinas Katholiken sind eine kleine Minderheit in einem atheistisch geprägten Land. Die Religionsfreiheit ist immer noch stark eingeschränkt und die Lage der Kirche weiterhin schwierig. Viele Jahre existierte sie nur im Untergrund und ihre Anhänger wurden brutal verfolgt.

    ... mehr lesen

  • Gebetsanliegen im Mai 2010

    Zum jährlichen Gebetstag für die Kirche in China am 24. Mai: Im Reich der Mitte suchen mehr und mehr Menschen - abseits des wirtschaftlichen Booms und seiner auch negativen Begleiterscheinungen - nach dem eigentlichen Sinn des Lebens.

    ... mehr lesen

  • Gebetsanliegen im September 2009

    Nicht nur überlebt hat die Kirche in China die Zeiten der Kulturrevolution (1966-1976) unter Mao Zedong. Sie ist sogar im Stillen gewachsen. Vor allem dank der Laien, die in den Familien und Dörfern den Glauben gelebt und weiter gegeben haben. Auch heute meistern sie eine wichtige Aufgabe im riesigen Reich der Mitte.

    ... mehr lesen

  • Gebetsanliegen im März 2007

    Die katholische Kirche ist beliebte Anlaufstelle, braucht aber mehr Mitarbeiter, die Gemeinden leiten und aufbauen. Menschen, die Rede und Antwort stehen in einer Zeit des Umbruchs, die große Chancen birgt.

    ... mehr lesen

Bischöfe rufen zum Gebet für Christen in China auf

Die deutschen Bischöfe rufen jedes Jahr am 24. Mai zum Gebetstag für die Christen in China auf. Hintergrund ist die schwierige Lage der chinesischen Katholiken, so die Deutsche Bischofskonferenz. Die Initiative geht auf eine Empfehlung von Papst Benedikt XVI. von 2007 zurück. In China machen sich jährlich am 24. Mai Tausende zum Marienheiligtum Sheshan (bei Shanghai) auf, um für sich selbst, die Kirche und das ganze Land zu beten.

Diese Seite erreichen Sie auch über die Kurzadresse
arrowmissio-hilft.de/chinaarrow

© 2009-2017 missio Aachen