Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Dr. Annette Wiesheu ,
Diözesanreferentin Mainz

Bischofsplatz 2 , 55116 Mainz

Tel.:
+49 (0)6131 / 253-269
Fax:
+49 (0)6131 / 253-586
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Viele Lichter für Aids-Waisen beim Welt-Aids-Tag in Mainz

5. Dezember 2011

Mitmachaktionen zur Bewusstseinsbildung über HIV/Aids

Zu einem Solidaritätsprogramm und der Premiere in Mainz des preisgekrönten Filmes „Themba“ hatten die missio-Diözesanstelle zusammen mit Kooperationspartnern aus dem Bereich HIV/Aids am Welt-Aids-Tag (1. Dezember 2011) eingeladen. Nach der Begrüßung fassten sich ca. 100 Personen an den Händen und bildeten einen großen Kreis für eine Gedenkminute um eine überdimensionale Aidsschleife. Beeindruckend war, wie viele Passanten nachdenklich stehen blieben und auf die Aidsschleife und die Lichter blickten. Viele, besonders auch jüngere Personen, folgten der Einladung von missio, ein Licht für Aids-Waisen oder für Aids-Betroffene anzuzünden, so dass im Laufe des Abends ein kleines Lichtermeer entstand.

© missio-Diözesanstelle Mainz

Die Hochschulgruppe go ahead! faszinierte durch einen flashmob: plötzlich erklang ein kurzer Pfeifton und ca. 30 – 40 junge Leute legten sich auf die Erde - da, wo sie gerade standen mit einem Blatt auf dem Körper auf dem z.B. stand: „Alle 2 Minuten stirbt ein Mensch an Aids“. Eine vorübergehende Passantin sagte: Das ist ein Engagement, das sich lohnt. Nach 2 Minuten Stille erklang der Pfeifton wieder, alle standen auf und es ging weiter.

Vor allem SchülerInnen aber auch Erwachsene waren betroffen von „Themba“, der mit 11 Jahren als leidenschaftlicher Fußballspieler plötzlich seine Familie ernähren muss. Im Anschluss daran fand eine Podiumsdiskussion statt. Beteiligte betonten, dass Stigmatisierung und Diskriminierung, welche die HIV Infektion von Anfang an begleitet haben, maßgeblich mit dazu beigetragen haben, dass so viele Menschen der Krankheit zum Opfer gefallen sind.

Sr. Annette Fleischhauer ssps

© 2009-2017 missio Aachen