Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Magdalena Onyango, missio-Diözesanreferentin im Erzbistum Paderborn

Theresa Fuhrmann ,
Diözesanreferentin Paderborn

Domplatz 3 , 33098 Paderborn

Tel.:
+49 (0)5251 / 125-1536
Fax:
+49 (0)5251 / 125-1792
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Magdalena Onyango, missio-Diözesanreferentin im Erzbistum Paderborn

Magdalena Onyango ,
Diözesanreferentin Paderborn

Domplatz 3 , 33098 Paderborn

Tel.:
+49 (0)5251 / 125-1536
Fax:
+49 (0)5251 / 125-1792
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Weltmissionssonntag 2017: Navigationselement » Gäste » Downloads » Liturgische Hilfen » Burkina Faso » Filme & Reportagen » Spenden & Projekte » Sonntag der Weltmission » Aktionen für die Gemeinde
Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Glauben teilen. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Begegnungswochenende mit Flüchtlingen in Bünde

19. November 2014

missio-Truck „Menschen auf der Flucht weltweit.“ rollt zum Firmbewerbertag des Dekanats Herford-Minden in Bünde an

© Susanne Kruza / missio

„Freunde konnten ihn mit zur Kirche zerren, um ihn davor zu bewahren, dass Soldaten ihn erschießen. Von dort aus hat er den LKW bestiegen und sich auf die Flucht begeben.“ Banza ist einer von acht Avataren, also eine Person im Computerspiel, durch den die missio-Truck Besucherinnen und Besucher miterleben, sehen und hören, was es heißt, fliehen zu müssen.

Am Firmbewerbertag des Dekanats Herford-Minden am Samstag, 22. November, werden über 350 junge Firmbewerberinnen und Firmbewerber im Alter von 14 bis 16 Jahren bei einem Aktionstag erleben, was es bedeutet, Flüchtling zu sein. Dazu rollt der 12 Tonnen schwere und 20 Meter lange missio-Truck „Menschen auf der Flucht“ an.

„Pack Dein Leben zusammen“, schwieriges Ankommen und Aufbau eines neuen Lebens als Binnenflüchtling in Afrika – so lauten wesentliche Stationen in dieser mobilen Ausstellung. Am Beispiel von Bürgerkriegsflüchtlingen im Ostkongo werden die Jugendlichen für dieses Thema sensibilisiert. Die Inhalte werden durch verschiedene multimediale Elemente vermittelt. Im Mittelpunkt steht das mit dem deutschen Computerspielpreis 2012 ausgezeichnete Spiel „Menschen auf der Flucht“. In dem mit interaktiven Elementen ausgestatteten missio-Truck begibt sich der Besucher auf eine multimediale Reise. Mit einem selbst ausgewählten Avatar erlebt der Spieler Stationen einer Flucht aus einem vom Bürgerkrieg zerrütteten Land.

Die jugendlichen Firmbewerber erwartet neben dem Besuch im missio-Truck ein Workshop-Parcours mit rund 20 Angeboten, bei dem sie sich mit dem Schicksal von Flüchtlingen auseinander setzen können. Im Eine-Welt-Laden Salida zum Beispiel lernen sie das Konzept des Fairen Handels und Ursachen von Flucht kennen. Beim Workshop „Saubere Handys“ geht es um den Rohstoffabbau in der Demokratischen Republik Kongo für die Herstellung von Mobiltelefonen und der damit verbundenen Vertreibung der Bevölkerung. Bei einem weiteren Angebot beschäftigen sich die Jugendlichen mit der Erfahrung von Enge und Raumknappheit, wie es viele Flüchtlinge auf Fluchtfahrzeugen oder in Asylheimen erleiden. Eine große Herausforderung für Flüchtlinge, ist das Erlernen einer neuen Sprache in der Fremde. Was es bedeutet, mit Sprachbarrieren den Alltag zu meistern, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Firmbewerbertags beim Arabisch-Workshop erahnen.

Im Rahmen der Aktion Schutzengel „Für Familien in Not. Weltweit“ greift das Internationale Katholische Missionswerk missio in Aachen mit dem bundesweit eingesetzten Bildungsmobil ein Thema auf, das für rund 43 Millionen Menschen Alltag ist. Auch in Deutschland finden immer mehr Opfer von Flucht und Vertreibung eine Heimat. Sie leben unter uns – sind Mitschüler, Nachbarn, Kollegen, Freunde. Dabei ist das Schicksal, Flüchtling zu sein, als Folge des Zweiten Weltkriegs auch eine Realität der deutschen Geschichte.

Das Aktionswochenende am 22./23. November in Bünde soll auf diesem Hintergrund auch Begegnungsort sein zwischen Bürgerinnen und Bürgern, die nach 1945 aus Schlesien kommend in Deutschland Fuß fassten und Menschen, die aufgrund aktueller Konflikte weltweit in Deutschland Zuflucht suchen.

Rund um den Kirchturm St. Josef in Bünde, Philippstraße 2, wo auch der Truck stationiert ist, finden die Aktionstage statt, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Im Anschluss an den Firmbewerber-Tag am 22. November ist der missio Truck zwischen 16.00 Uhr und 20.00 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Der Pastoralverbund Bünder Land lädt um 18.30 Uhr zum Gottesdienst mit dem Kirchenchor in die Kirche St. Josef in Bünde ein. Der Abend klingt mit einem internationalen Abend der Begegnung im Gemeindehaus St. Josef aus, bei dem Fluchtgeschichten von Menschen aus Bünde im Mittelpunkt stehen. Auch am Sonntag, den 23. November, ist der Truck von 11.30 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Pastoralverbund Bünder Land lädt an diesem Tag um 10.30 Uhr in die St. Josef Kirche zu einem Gottesdienst ein, der das Thema Flucht aufgreift. Im „Kaffee International“ können Besucherinnen und Besucher ab 15.00 Uhr im Gemeindehaus Spezialitäten aus vielen Ländern weltweit verkosten. Das Aktionswochenende endet um 17.00 Uhr mit einem Gebet für den Frieden in der St. Josef Kirche in Bünde.

Linktipps:
missio-Diözesanstelle Paderborn
missio-Truck

Ansprechpartner/-in:

  • Magdalena Birkle, missio-Diözesanstelle, Kontakt
  • Dekanatskatechet Ulrich Martinschledde, Fünfhausenstraße 31, 32257 Bünde, Tel: 05223 / 18 3231 oder -3093.
© 2009-2017 missio Aachen